Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Arbeitsagentur Göttingen: Mehr Stellen und weniger Arbeitslose

Oktoberzahlen Arbeitsagentur Göttingen: Mehr Stellen und weniger Arbeitslose

Mehr Stellen und weniger Arbeitslose im Oktober: „Der regionale Arbeitsmarkt ist gut in Form“, meldet die Agentur für Arbeit Göttingen. Rund 14 795 Menschen ohne Job und eine Arbeitslosenquote von 6,3 Prozent haben die Agenturmitarbeiter im ablaufenden Monat registriert, gegenüber 6,8 Prozent im Oktober des vergangenen Jahres.

Voriger Artikel
Nervendrucktechnik angewandt: Hausbesetzer unterliegt vor Gericht
Nächster Artikel
Melanie und Mario Rettberg eröffnen Gruselkeller in Groß Schneen
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Göttingen. Wesentlichen Anteil habe daran der saisonal übliche Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit. Bei den unter 25-Jährigen sank die Zahl gegenüber Oktober 2013 um 313 Menschen (fast 20 Prozent) auf 1256.

„Nach dem Schul- und Ausbildungsende verzeichnen wir alljährlich einen deutlichen Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit in den Sommermonaten“, sagt Klaus-Dieter Gläser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Göttingen. Viele junge Menschen meldeten sich bis zum Beginn der Berufsausbildung oder des Studiums arbeitslos, weil sie einen Job suchen. 54 Prozent (7989) der südniedersächsichen Arbeitslosen sind männlichen Geschlechts. Am häufigsten vertreten ist die Altersgruppe der über 50-Jährigen.

Positiv entwickelt hat sich auch der Stellenmarkt. Die Arbeitgeber der Region hatten gegenüber September 18 Prozent mehr Jobs im Angebot. „Man könnte nach dem späten Ende der Sommerferien fast von einem kleinen Herbstaufschwung sprechen“, meint Gläser. Wirtschaft und Verwaltung meldeten 1158 neue Stellen.

Im regionalen Vergleich steht der Landkreis Göttingen mit einer Arbeitslosenquote von 5,9 Prozent (7573 Menschen ohne Job) besser da, als die Landkreise Northeim (6,6 Prozent / 4613) und Osterode (7,1 / 2609). Auf Geschäftsstellenebene liegen Duderstadt und Hann. Münden mit einer Quote von 4,9 Prozent an der Spitze, gefolgt von Northeim (6,1), Göttingen (6,3), Einbeck und Osterode (7,1) sowie Uslar (7,2).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis