Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Ascher Bergratten proben für Premiere

Fensterln mit Kaffee und Kuchen Ascher Bergratten proben für Premiere

Mit dem Lustspiel „Das falsche Fenster“ treten die Ascher Bergratten in diesem Jahr auf. Am Freitag, 30. Januar, haben sie Premiere. Damit alles klappt, proben sie eifrig.

Voriger Artikel
Bahn rechtfertigt Kahlschlag an der Trasse bei Rosdorf
Nächster Artikel
Neujahrsempfang des Evangelischen Krankenhauses Göttingen

Proben mit Hochdruck; Ascher Bergratten bereiten das Lustspiel „Das falsche Fenster“ vor.

Quelle: Heller

Asche. „Diesmal haben wir spät angefangen“, gesteht Regisseurin Marita Randerse. Seit November laufen die Proben, erst einmal pro Woche, dann zweimal und ab Ende Januar sogar dreimal.

Die Bücher seien schon viel früher rausgegangen. Sein Kostüm produziere jeder Schauspieler selbst. Und jeder bringt mit, was ihm zum Stück einfällt. Randersen trägt drei Thermoskannen Kaffee in den Saal im Dorfgemeinschaftshaus. Es ist Sonntag, da gibt es Kaffee und Kuchen.

Dazu kommt Souffleuse Ilse-Lore Boritzki. Von Anfang an – seit 17 Jahren – ist sie mit Randersen im Team. Damals leitete Randersen die Gymnastikgruppe. Für besondere Gelegenheiten übten sie Sketche und bekamen Lust, mal ein Stück aufzuführen. Diesmal ist es das Lustspiel übers Fensterln geworden. 

Und Fensterln geht Ratsschreiber Willibert Engel. Denn er ist verliebt in des Bürgermeisters Tochter. Wie der Ratsschreiber sie für sich gewinnen will und welche Fenster dabei eine Rolle spielen, das zeigen die Bergratten dem Publikum.

Premiere mit dem Lustspiel von Mike Kinzie haben sie am Freitag, 30. Januar, um 19.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus. Um diese Uhrzeit treten sie auch am Sonnabend, 31. Januar, sowie am Freitag und Sonnabend, 6. und 7. Februar, auf. Vor dem Sonntagskaffee beginnen sie am Sonntag, 1. Februar. Dann geht es schon um 14 Uhr zum „falschen Fenster“.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis