Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Auftakt zum Sommersemester der Kinder-Uni in Göttingen

Munteres Tiere-Raten Auftakt zum Sommersemester der Kinder-Uni in Göttingen

Fast 200 Kinder ha­ben den Auftakt zum Som­mer­semester am Mittwoch be­sucht. „Tief im letzten Ur­wald. Natur­schutz in Afrika“ hieß das Thema des Vortrages von Vol­ker Som­mer in der Kinder­uni Göt­tin­gen.

Voriger Artikel
Am Sonntag ist Muttertag. Und es ist Zeit, die Sache umzudenken
Nächster Artikel
Premiere von Cirkus Gebrüder Lieberum in Göttingen

Volker Sommer be­richtet ei­nen Reisen durch den Na­tio­nal­park Gashaka in Nigeria.

Quelle: Vetter

Göttingen. Eine Reise in den Urwald konn­ten die jungen Studenten dabei im Hörsaal miterleben. Wie eine Affenhorde lärmten die Kin­der begeistert, als Peter Bram­mer, Pro­jektleiter der Kinderuni, sie fragte, ob sie schon neugierig seien.

Mit viel Bildmaterial und an­schau­lichen Filmausschnitten be­richtete Volker Sommer von sei­nen Reisen durch den Na­tio­nal­park Gashaka in Nigeria. Der Pro­fessor für evolutionäre An­thro­pologie erzählte den Kin­dern, wie er mit Wildhütern ver­sucht, den Nationalpark zu er­hal­ten.

Im Zuge seiner For­schungs­ar­bei­ten hatte er dort auch eine Ka­me­ra im Urwald installiert. Die Filme, die er mitgebracht hatte, wurden zu einer Heraus­for­de­rung für die Kinder: Sie mussten erraten, welche Tiere zu sehen waren. Was nicht ganz ein­fach war, da einige Tiere sprich­wörtlich ihren Kopf in den Sand steckten.

So rätselten die kleinen Studenten  lange ob es eine Maus, ein Na­senbär oder ein Maul­wurf war. Aber letzt­end­lich kamen sie auf Erd­fer­kel. Viele wei­te­re Tiere wur­den von den kleinen Natur­kund­lern er­kannt. So wie das Stachel­schwein, dass  einen Stachel ver­schoss, wäh­rend es gefilmt wur­de. Auch dazu wuss­te Sommer eine schmerz­hafte Anek­dote zu be­rich­ten, da er selbst ein­mal einen solchen Stachel ab­be­kom­men hatte.

Natürlich sind es die dem Men­schen ähnlichsten Tiere, die für heitere Stimmung sorgten: die Af­fen. Diese schlugen Kapriolen vor der Kamera, begutachteten die Lin­se oder zeigten, wie sich am bes­ten Honig aus einem Bie­nen­stock klauen lässt.

Saron-Claire (12) fand das The­ma des Vortrags spannend. Wo­bei sie die Schweine im Wald am besten fand. Ariel (9) war von den Schim­pan­sen angetan: „Ich fand toll, wie der Affe an die Scheibe ge­pikst hat.“
„Wie die Weißnasenmeerkatzen  sich bewegt haben“, fand Cemile (9) bemerkenswert. Elodie (10) in­teressierte sich eher für die Land­schaft Afrikas: „Mir haben die Bilder vom Reservat und den Forschern gefallen.“

Von Björn Lorenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016