Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Aus Elterninitiative wird Kindergarten

Hettensen Aus Elterninitiative wird Kindergarten

Für Hettenser Eltern war das Jahr 1985 ein sehr spannendes und ein sehr wichtiges Jahr. Damals wurde der Kindergarten in ihrem Dorf ins Leben gerufen. Jetzt feiert er seinen 25. Geburtstag.

Voriger Artikel
„Ich möchte vergessen, kann es aber nicht“
Nächster Artikel
22 000 Euro für Kinderkrebshilfe gesammelt

Beim Tuschen für Elternfete: Lukas, Katja, Jonas und Luzi (von links) mit Praktikantin Julia Fabritz.

Quelle: Hinzmann

Im Frühjahr 1985 haben sich Eltern in Hettensen zusammengefunden, die einen Spielkreis in ihrer Ortschaft forderten. Es könne nicht angehen, dass Eltern ihren sicheren Arbeitsplatz aufgeben müssten, um ihr Kind zu betreuen, argumentierte Gruppensprecherin Karin Koloßa. Vom evangelischen Kindergarten Hardegsen waren Kinder für die Vormittagsbetreuung zurückgewiesen worden.

Ohnehin fanden die Hettenser Eltern es nicht gut, dass sie ihre drei- bis fünfjährigen Kinder alleine im Bus in die Kernstadt schicken oder sie per Auto nach Gladebeck kutschieren mussten. Sie wollten einen Spielkreis in ihrem Wohnort. Im Juli kam dann die freudige Nachricht: Hettensen bekommt den Kindergarten. Die Bedingung: Falls es zu wenig Anmeldungen geben sollte, hätte die Gladebecker Einrichtung Vorrang. Bis heute hat die Zahl der Kinder für beide Einrichtungen gereicht. Mit viel Einsatz der Eltern sind dann Räume im Dorfgemeinschaftshaus umgestaltet worden. Das ehemalige Lernmittelzimmer ist zum Büro der Leiterin geworden.

Bei soviel Einsatz ist es kein Wunder, dass die Initiatoren mitfeiern wollen. Eine Elternfete mit ehemaligen, jetzigen und zukünftigen Eltern steigt am Sonnabend, 6.Februar, ab 19.30 Uhr im Mehrzweckraum. Ein Papa-Kind-Aktionsnachmittag, Waldtage und ein Flohmarkt gehören genauso ins Jubiläumsjahr wie ein Familienausflug und ein Laternenumzug. Im Dezember treten die Ascher Zwergratten für die Kindergartenkinder auf.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region