Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Aus ehemaliger Schule wird Bürgertreff

Dorfgemeinschaftshaus Parensen Aus ehemaliger Schule wird Bürgertreff

50 Jahre ist das Dorfgemeinschaftshaus in Parensen in diesem Monat geworden. Als Schule wurde es gebaut. Nun dient es dem Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft.

Voriger Artikel
Diakonie-Anbau auf Weg gebracht
Nächster Artikel
Plattdeutsch: „Das ist meine Muttersprache“

Ehemalige Volksschule: das Dorfgemeinschaftshaus in Parensen.

Quelle: Hinzmann

Immer wieder hatten die Parenser den Neubau der Schule ins Auge gefasst. Am 24. April 1957 hat der Gemeinderat ihn beschlossen. Denn das 1882 errichtete Gebäude und die zusätzlich eingerichteten Klassen reichten für die etwa 140 Schüler (um 1950) nicht mehr aus. Angesichts der auch damals knappen Finanzen war ein Neubau immer wieder verschoben worden. Nach 1949 mussten die Kinder Stühle und Tische für die provisorischen Klassenzimmer sogar selbst mitbringen.

Umgerechnet rund 150 000 Euro waren für den Schulneubau veranschlagt. Mit Zuschüssen von Kreis, Land und Bund und 30 000 Euro von der Gemeinde konnte der Bau verwirklicht werden. Um den Eigenanteil aufzubringen, hatte die Gemeinde die Grundsteuern so kräftig erhöht, dass sie in Parensen eine Zeit lang wesentlich höher lagen als in den umliegenden Gemeinden.

Nach längeren Verhandlungen erwarb die Gemeinde das nötige Land von der Kirche. Am 29. Mai 1959 war Baubeginn, am 15. September 1960 wurde die Eröffnung des damals modernen Gebäudes mit zwei Klassenräumen, Gruppenraum und Lehrerzimmer sowie Nebenräumen gefeiert. Als sehr fortschrittlich galt auch der Schulturngarten. „Der äußere Bau der Schule musste sich verändern, um sich dem anzupassen, was sich im Kern und Wesen der Schule, nämlich im Unterricht und Schulleben verändert hat“, sagte zur Eröffnung Schulrätin Sültemeyer.

Der Neubau war auch als Beginn eines Siedlungsprojekts in Parensen gedacht. In diesem Rahmen wurden Anfang der 60er Jahre 32 Einfamilienhäuser in Parensen gebaut. Im Zuge der Verwaltungs- und Gebietsreform wurde die Volksschule Parensen 1974 geschlossen. In Nörten-Hardenberg war ein Schulzentrum entstanden.

Aus der Dorfschule wurde das Dorfgemeinschaftshaus. Zur 1000-Jahr-Feier von Parensen im August 1990 wurde im und um das Gemeinschaftshaus eine Ausstellung mit alten Gerätschaften und Fotos zusammengestellt. Mittlerweile ist die alte Schule saniert worden. Das Dach hat neue Ziegel bekommen, die alten Fenster wurden gegen neue ausgetauscht. Heute dient das Haus als Treffpunkt für die örtlichen Vereine und Verbände, den Ortsrat und andere Institutionen. Es auch für eine private Feier genutzt werden.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region