Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Aus für Party-Lärm am Mahatma-Gandhi-Haus

Beschwerden wegen Ruhestörung Aus für Party-Lärm am Mahatma-Gandhi-Haus

Lärm, Ruhstörung, Polizeieinsätze: Immer wieder sind Partys im Studentenwohnheim Mahatma-Gandhi-Haus (MGH) an der Theodor-Heuss-Straße in der Vergangenheit ausgeufert. Zum Leiden einiger Anwohner. Jetzt steuern die Betreiber des MGH gegen.

Voriger Artikel
„Barbara“-Ausstellung im Göttinger Museum
Nächster Artikel
Minigolfbahn wird für die Saison vorbereitet

Party-Hinterlassenschaften in der Nachbarschaft des Mahatma-Gandhi-Hauses.

Quelle: EF

Göttingen. Besonders am Wochenende habe es regelmäßig „Randale“ gegeben, sagt eine Anwohnerin des angrenzenden Ostlandweges, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. Ursprung des Lärms sei eine Disco im Keller des Mahatma-Gandhi-Hauses, die für private Feiern vermietet werde. Die Hinterlassenschaften der Feiernden in Form von Scherben lägen noch Tage später auf dem Rasen, den Wegen und in den Sandkästen der Spielplätze. „Die Partys werden nach draußen verlegt“, beschreibt die Frau das Problem.

 

Der Verantwortliche der Verwaltung des Mahatma-Gandhi-Hauses gibt zu: „Besonders im letzten Jahr gab es erhebliche Belästigungen.“ Doch auch von Anfang Oktober bis Ende Februar dieses Jahres verzeichnete die Polizei Göttingen nach eigenen Angaben 20 Einsätze wegen unterschiedlicher Delikte. Ruhestörungen gehörten demnach auch dazu.

 

Darauf hat die Verwaltung des Hauses, das der Afrikanisch-Asiatischen Studienförderung gehört, nun reagiert. „Partys werden nur noch drinnen gefeiert oder gar nicht“, stellt der verantwortliche Mitarbeiter klar. Es gebe nun auch einen Raucherraum, damit für die Feiernden keine Notwendigkeit mehr bestehe, nach draußen zu gehen.

 

Dies alles sei das Ergebnis einer Testphase: „Wir haben probiert, wie es am besten geht.“ Zudem würden die Räume an Personen, die für Ärger bekannt seien, nicht mehr vermietet. Auch soll generell die Zahl der Partys verringert werden. „Wir tun alles, um dagegen vorzugehen“, so der Verantwortliche.

 

Das neue Konzept trägt anscheinend erste Früchte. Jedenfalls berichtete eine andere Anwohnerin, dass es zuletzt keine Probleme mehr gegeben habe. Die jüngsten erheblichen Ruhestörungen lägen nun schon etwas zurück.

 

Aus Sicht des Verantwortlichen des Mahatma-Gandhi-Hauses liegt das Problem aber noch an anderer Stelle: Der Parkplatz am neuen Wohnheim an der Theodor-Heuss-Straße verfügt über eine Schranke, die immer geöffnet ist. Eine Gruppe junger Leute treffe sich dort häufig zum Trinken, um anschließend zu den Partys im MGH zu gehen. Dies führe häufig zu Konflikten.

 

Beim Studentenwerk, mit dem die Zuständigen des MGH bereits Kontakt aufgenommen haben, ist dieses Problem bekannt. „Es existiert eine Durchfahrtsgenehmigung für die Bewohner des Mahatma-Gandhi-Hauses“, erklärt der zuständige Mitarbeiter. Eine Lösung für das Problem mit der Schranke sei aber in Planung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel