Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ausbau der Tank- und Raststätten Mengershausen

Nur noch Wirtschaftsweg Ausbau der Tank- und Raststätten Mengershausen

Nach dem Ausbau Anschlussstelle Mengershausen wird die alte Verbindungsstraße zwischen Rosdorf und Mengershausen zwar für den regulären Verkehr gesperrt, für Radfahrer und landwirtschaftlichen Verkehr jedoch weiterhin nutzbar sein. Die Straße werde zu einem drei Meter breiten Wirtschaftsweg zurückgebaut, erklärte die Göttinger Kreisverwaltung am Montag im Bau- und Verkehrsausschuss des Landkreises.

Voriger Artikel
Einbeck: Mann entblößt vor Kindern sein Geschlechtsteil
Nächster Artikel
Verfahren wegen Falschaussage im Transplantations-Prozess eingestellt

Nach der Umgestaltung soll die Rastanlage Göttingen-Ost über 115 LKW-Stellplätze verfügen.

Quelle: Meder

Göttingen/Mengershausen. Die Anbindung an den Verkehrskreisel östlich der Autobahn bleibe bestehen. Dort soll es auch einen Überweg geben, so die Auskunft der Kreisverwaltung auf die Anfrage von Volkmar Kießling (Grüne).

Nach ihrer Erweiterung wird die Rastanlage Göttingen-Ost über 115 Lkw-Stellplätze, fünf Busstellplätze, fünf Stellplätze für Pkw mit Hänger und 100 PKW–Stellplätze geben, davon drei Stellplätze für Behinderte, verfügen. Die Rastanlage Göttingen–West wird hingegen nur moderat umgestaltet.

Dort wird es nach dem Umbau 39 Lastwagen–Stellplätze (also deutlich weniger), fünf Busplätze und 77 Pkw-Parkplätze geben, davon ebenfalls drei Stellplätze für Behinderte, so die Angaben der Kreisverwaltung.

Die Größe der Anlagen und die Anzahl der Parkplätze leiten sich ab vom aktuellen Verkehrsaufkommen auf der A 7. Aufgrund der ermittelten Zahlen war es notwendig geworden, zur Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften das Parkflächenangebot für Lastwagen an der Rastanlage Mengershausen zu vergrößern.

Im Jahr 2010 registrierte die Zählstelle zwischen dem Autobahndreieck Drammetal und der Anschlussstelle Göttingen 65000 Pkw pro Tag dazu 10737 Fahrzeuge des Schwerlastverkehrs (16,5 Prozent). Bei den für das Jahr 2025 erwarteten Verkehrsmenge von 82600 Fahrzeugen wird der Schwerverkehrsanteil voraussichtlich 16500 Fahrzeuge (20,0 Prozent) betragen. Gebaut werden soll nach Abschluss des Planfeststellungsverfahrens voraussichtlich ab 2016.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016