Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ausschuss diskutiert über Mündener Kinderbetreuung

Zuschüsse für Bildungsstätte Ausschuss diskutiert über Mündener Kinderbetreuung

„Wir können der aktuellen Nachfrage nach Betreuungsplätzen nachkommen.“ Diese Aussage hat der städtische Rechtsdirektor Volker Ludwig in der jüngsten Sitzung des Mündener Gesellschaftsausschusses gemacht, wo ein Verwaltungsbericht zur Situation der Kitas vorgelegt worden ist.

Voriger Artikel
Zentralrat der Juden wird 65 Jahre alt
Nächster Artikel
Ziegen, Skudden und Heidschnucken pflegen Bahndamm in Ossenfeld
Quelle: dpa (Symbolbild)

Hann. Münden. Im Großen und Ganzen könne die Stadt zufrieden sein, so Ludwigs Fazit. In Hann. Münden stehen laut Verwaltung 604 Kindergartenplätze zum Kindergartenjahr 2015/2016 zur Verfügung. Hinzu kommen 152 Krippenplätze und etwa 30 Betreuungsplätze in Tagespflege (in Zuständigkeit des Landkreises Göttingen). Außerdem gibt es 100 Hortplätze.

 
Laut Bedarfsplanung 2015/2016 und folgende besteht zum 1. August 2015 ein statistischer Bedarf an 27 Kindergartenplätzen. Für 2016/2017 hat die Verwaltung einen Bedarf von 21 und für 2017/2018 von 44 Plätzen errechnet. Einzig der Bereich Kattenbühl, oberhalb der Bahnlinie bis Königshof, sei mit 71 fehlenden Kindergartenplätzen als Bedarfsschwerpunkt zu nennen. Allerdings gebe es an anderer Stelle einen Überhang, so dass unterm Strich alle angemeldeten Kinder mit Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz zum 1. August 2015 einen Platz erhalten könnten. Dabei werde versucht, dem Elternwunsch größtenteils nachzukommen, sagte Ludwig.

 
Bei der Betreuung von unter Dreijährigen (Krippenkinder) könne keine gesicherte Aussage zum tatsächlichen Betreuungsbedarf gemacht werden. Dass der Versorgungssatz von 35 Prozent aller unter Dreijährigen künftig zu niedrig sein könnte, werde durch die aktuelle Nachfrage nicht bestätigt, heißt es in den Ausführungen der Verwaltung. Die Umwandlung künftiger Überhänge bei Kindergartenplätzen wird als „das sinnvollste Mittel zur Deckung weiteren Krippenbedarfs“ angesehen. Ein steigender Bedarf sei an Hortplätzen für Schulkinder bis zum 14. Lebensjahr zu verzeichnen. Zum 1. August könnten alle Kinder versorgt werden, fünf Plätze seien derzeit noch frei.

 
Schließlich führt die Verwaltung auch einen Vergleich der Gesamtkosten der Stadt für die Jahre 2010 und 2014 auf. Auf 1 99 433 Euro oder 2415 Euro pro Betreuungsplatz beliefen sich 2010 die Gesamtleistungen der Stadt. 2014 lagen diese 29,20 Prozent höher, der Durchschnitt pro Platz stieg um 25,4 Prozent. Darin nicht enthalten seien Investitionskosten, Kosten der Bauunterhaltung und Personalkosten städtischer Mitarbeiter.

 
Angebote außerhalb der Betreuungszeiten

 
Für das Bürgerforum Hann. Münden beantragte Franz Bitz, dass ermittelt werden soll, ob über die bestehenden Betreuungszeiten hinausgehende Angebote nachgefragt werden. Laut Rechtsdirektor Ludwig soll das beim nächsten Runden Tisch angesprochen werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"