Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ausstellung der HAWK in der Johanniskirche Göttingen

Erneuerung der Dinge Ausstellung der HAWK in der Johanniskirche Göttingen

In Vorbereitung des Reformationsjubiläums im Jahr 2017 beschäftigt sich eine Design-Ausstellung der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) in Hildesheim mit der vor 500 Jahren durch Martin Luther eingeleiteten christlichen Erneuerungsbewegung.

Voriger Artikel
Hasenmelkerfest lockt Menschenmassen nach Dransfeld in die Lange Straße
Nächster Artikel
Dransfelder Hunderunde wünscht sich stadtnahe Hundewiese

Design-Ausstellung der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) in Göttingen.

Göttingen. Vom 23. Mai bis zum 11. Juni werden unter dem Titel „ReFORMation“ in der Göttinger St. Johanniskirche Exponate von 12 Designern der Fakultät Gestaltung gezeigt.

Design bildet, ähnlich wie Baukultur und Stadtentwicklung, gesellschaftliche Dynamiken ab und formt sie zugleich. So steht es ständig in einem Prozess der Reformation – aus gestalterischer Sicht die Neudeutung, Umgestaltung und Erneuerung der Dinge. In der Ausstellung zu sehen ist zum Beispiel die Arbeit von Sina Faikosch.

Sie hat mehr als zwei Kilogramm Munition aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg genommen und daraus eine Glocke gegossen. Damit reformiert sie das Material, das während der Kriege durch das Einschmelzen von Glocken gewonnen wurde und führt es zu seiner ursprünglichen Bestimmung zurück.

Am 31. Oktober 1517 setzte Martin Luther mit seinen 95 Thesen gegen das Ablasswesen einen der wichtigsten Impulse für die Reformation der römisch-katholischen Kirche. Die letzten zehn Jahre vor dem 500. Jubiläum dieses Datums sind Themenjahre – dem Jahr 2015 etwa ist das Motto „Reformation und Bild“ zugeordnet.

Die Hildesheimer Wanderausstellung wird am Sonnabend, 23. Mai, um 11. Uhr in der Johanniskirche eröffnet. An diesem Vormittag und auch eine Stunde vor der Finissage am 10 Juni (18 Uhr) stehen die Designer und Designerinnen für Gespräche zur Verfügung.

Am 27. Mai steht um 19 Uhr eine musikalische Führung mit dem Liedermacher und Pastor Fritz Baltruweit und der Pastorin Simone Liedtke auf dem Ausstellungsprogramm. Nachtöffnungen sind am 28. Mai und am 6. Juni von 19 bis 23 Uhr vorgesehen. An diesen Abenden wird es auch Taschenlampenführungen geben, die jeweils um 21 und um 22 Uhr beginnen. Am 3. Juni referiert Liedtke um 19 Uhr über „Luther im Film“.
Die Ausstellung in St. Johannis ist täglich von 11 bis 19 Uhr geöffnet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen