Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ausstellung mit 70er-Jahre-Geschirr in Northeim eröffnet

Museumstag Ausstellung mit 70er-Jahre-Geschirr in Northeim eröffnet

Dunkelrot mit großen Blumen oder weiß mit gelbem Deckel: Das Geschirr, das in den Vitrinen des Northeimer Museums zu sehen ist, ist unverkennbar in den 70er-Jahren entstanden. Am internationalen Museumstag ist dort eine Ausstellung mit dem Titel Flower-Power, oder Blumen-Macht, wie Bürgermeister Hans-Erich Tannhäuser (parteilos) es nannte, eröffnet worden.

Voriger Artikel
Spende von Holzland Hasselbach an SC Rosdorf
Nächster Artikel
Eigene Mutter getötet: 28-Jähriger in Göttingen vor Gericht

Ausstellung im Museum: Porzellan aus den 70er Jahren ist noch bis Oktober in Northeim zu sehen.

Quelle: Heller

Northeim. Die Ausstellung zeigt aber nicht nur Dekor und Form zeittypischen Porzellans und Steinzeugs. Sie spiegelt auch ein Stück regionaler Geschichte wider. Denn: Ende der 60er-Jahre begann eine einzigartige Kooperation der Porzellanmanufaktur Fürstenberg mit dem Fredelsloher Betrieb Carstens Keramik. Thomas Krüger, Leiter des Museums im Schloss Fürstenberg, erklärte in seinem Einführungsvortrag, wie es zu dieser Zusammenarbeit kam.

In den späten 60er-Jahren wurden bunte und großblumige Motive mit der Pop- und Hippiekultur auch in deutsche Wohnzimmer geweht. „Wir haben diese Elemente aufgenommen und haben sie konfektioniert“, so Krüger. Die auf die Allgemeinheit zugeschnitten Designs brachten in der Herstellung aber ein Problem mit sich: Die knalligen, deckenden Farben konnten zwar problemlos auf Keramik, nicht aber auf feinem Porzellan verwendet werden. Die Zusammenarbeit der Porzellan- und der Keramikmanufaktur brachte schließlich Lösungen. Mit dem Modell „Herrhausen“ wurde 1967 eine rote Geschirrlinie vorgestellt. „Wir wussten bei uns im Museum bis vor Kurzem gar nicht, dass Fürstenberg eine Form für Carstens entworfen hatte“, so Krüger. Bis Porzellan mit den knalligen Glasuren gebrannt werden konnte, sei lange experimentiert worden. Die Ergebnisse und andere Exponate wie ein paar Möbelstücke, Plattencover und Fotos der Northeimer Innenstadt sind noch bis zum 4. Oktober im Heimatmuseum in  Northeim, Am Münster 32, zu sehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016