Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Autokennzeichen SNI löst GÖ, NOM und OHA ab

Gemeinsames Kennzeichen Autokennzeichen SNI löst GÖ, NOM und OHA ab

Bundesweit wollen Kommunen in nostalgischem Überschwang ihre alten Kfz-Kennzeichen zurück haben, nur die Region setzt auf Neues: Stadt und Landkreis Göttingen sowie die benachbarten Kreise Northeim und Osterode haben sich auf eine gemeinsame Buchstabenfolge geeinigt: „SNI“ für Südniedersachsen. Das neue Kennzeichen soll bereits zum 2. Mai eingeführt werden.

Voriger Artikel
Autobahn 7 am Abend gesperrt
Nächster Artikel
Polizei löst Mordkommissionen "Baum" und "Berg" auf

Wird von Mai an eingeführt: die Buchstabenkombination „SNI“ für die Region Südniedersachsen.

Quelle: Theodoro da Silva

Mit dem Vorstoß der drei Landräte und des Göttinger Oberbürgermeisters werden lokale Initiativen etwa in Duderstadt, Einbeck und Hann. Münden ausgebremst. Von 2012 an werden nicht alte Ortskennungen wie „DUD“, „EIN“ oder „HMÜ“ wieder zurückgeholt, sondern im Gegenteil wird die Liste der sogenannten auslaufenden Kennzeichen verlängert – „GÖ“, „NOM“ und „OHA“ sollen von den Straßen verschwinden.

Die Gespräche um ein gemeinsames Kennzeichen laufen zwischen den Verwaltungsspitzen bereits seit knapp einem Jahr hinter verschlossenen Türen. Vor dem Hintergrund der Diskussion und das sogenannte Hesse-Gutachten um die Kreisfusion und die Bildung einer südniedersächsischen Region haben sich die Vertreter der Landkreise und der Stadt Göttingen für die Einführung einer gemeinsamen Kennung entschieden – als Signal für den Willen zum Zusammenschluss.

Auf Anfrage teilte Detlef Johannson, Sprecher der Stadt Göttingen, mit, die drei südniedersächsischen Landkreise und die Stadt Göttingen hätten die Einführung der neuen Buchstaben bereits beim Niedersächsischen Verkehrsministerium beantragt. „Die Ausgabe kann beginnen, sobald die Zustimmung vorliegt“.

Zwar sei das Kennzeichen „GÖ“ über die Jahre zu einer echten Erkennungsmarke geworden, und man trenne sich nur schwer davon, „aber unser Herz schlägt regional. Deshalb sind wir natürlich mit dabei. Das ist mehr als ein symbolischer Schritt im Sinne der Fusionsüberlegungen für unsere Region“, erklärte Johannson. Die Schilderlieferanten zumindest im Umkreis des Neuen Göttinger Rathauses seien über die bevorstehende Ausgabe bereits informiert worden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel