Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
BBQ-Restaurant im Blockhausstil soll Lücke in Göttingen schließen

Pink Rodeo BBQ-Restaurant im Blockhausstil soll Lücke in Göttingen schließen

Voraussichtlich im Juni beginnen die Bauarbeiten für ein neues und in Südniedersachsen bisher einmaliges Restaurant an der Kasseler Landstraße in Göttingen-Grone: das Pink Rodeo - ein Barbecue-Restaurant (BBQ) im massiven Blockhaus-Stil mit Bull-Riding und offener Feuerstelle im Außenbereich. Es soll die Lücke zwischen einer Hähnchen-Fastfood-Kette und einem südamerikanischen Café schließen.

Voriger Artikel
7500 Euro für Kindergarten St. Martini in Groß Ellershausen
Nächster Artikel
Verlorenes Handy vor Gandersheimer Supermarkt

So wie dieses Landhaus soll das Pink Rodeo aussehen - nur viel größer.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Grone. Die Bäume für die bereits geschälten und 40 Zentimeter dicken Stämme des neuen Blockhauses habe er im Harz selbst mit ausgesucht, sagt der Investor, der anonym bleiben will. Auch die massiven rustikalen Holztische für große Tafeln und gemütlichen Sessel für den Lounge-Bereich seien bereits nach seinen Angaben gefertigt.

Mit dem Pink Rodeo erfülle er sich einen Traum, sagt der Investor, "etwas ganz Eigenes", das er schon lange in seinem Kopf bewege und das nach mehreren USA-Reisen in den vergangenen zwei Jahren gereift sei: ein Gesamtpaket mit "Music, Food and Retail", eingebettet in das "Ambiente von Rocky Mountains Nostalgie".

Dabei stehe das individuell gestaltete BBQ-Restaurant für den Food-Bereich, eine ebenfalls neue Modemarke für den Retail-Bereich: mit Hosen, Hemden, Jacken und anderen Produkten aus Denim-Jeans im Workerstyle der 1920er- und 1930er-Jahre. Sie stammen ebenfalls aus der Ideenschmiede des Investors, passend zum Flair des Pink Rodeo und sie sollen voraussichtlich ab Dezember über Internet vertrieben werden. Einen Verkaufsraum im Pink Rodeo habe die Stadt nicht genehmigt.

Fine-Dining und Platz um Kuscheln

Im Zentrum des Restaurants ist nach Angaben des Investors ein großer gemauerter Stein-Kamin geplant, an seiner Rückseite eine Bar mit Multimedia-Wand. Auf einer Fläche von knapp 5000 Quadratmetern werde es Bereiche mit großen Tafeln für große Gruppen, kleinere Tische für Fine-Dining und Lounge-Ecken mit Sessel "zum Kuscheln" geben. Und eine Bull Riding Area, in der Gäste an Wochenenden zu später Stunde in Cowboy-Manier auf einem mechanischen Bullen reiten können - nach ihm ist das Restaurant benannt.

240 Sitzplätze werde es im Pink Rodeo geben, 150 weitere auf der Veranda mit offener Feuerstelle. Die Speisekarte werde dominiert von klassischen BBQ-Speisen: Steaks, Spareribs und "echte" amerikanische Burger in vielen Variationen sowie BBQ-Soßen und frisches Gemüse.

"Einen mehrstelligen Millionenbetrag" investiere er für das Pink Rodeo auf dem Gelände einer früheren Kleingarten-Gartenkolonie am Rehbach, sagt der Bauherr. Die Zu- und Ausfahrtfahrt zu etwa 57 Parkplätzen erfolge von Rückseite über die Straße "An den Weiden" und über ein Nachbargrundstück. Sie wird nach den Bauarbeiten von der Stadt als Einbahnstraße ausgebaut. Die entsprechenden Pläne sind bereits fertig und in allen Ratsgremien diskutiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016