Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
BGH hebt Urteil des Landgerichts Göttingen gegen 41-jährigen Uslarer auf

Beziehungskonflikt landet erneut vor Gericht BGH hebt Urteil des Landgerichts Göttingen gegen 41-jährigen Uslarer auf

Ein zwei Jahre zurückliegender Beziehungskonflikt eines Paares aus dem Landkreis Northeim muss jetzt erneut vor Gericht verhandelt werden. Grund: Der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) hat ein Urteil des Landgerichts Göttingen gegen einen 41-jährigen Mann aus Uslar aufgehoben.

Voriger Artikel
Gut 34 000 Euro für Gleichener Schulen
Nächster Artikel
Jühnde als Vorzeigedorf gelobt
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Northeim/Göttingen. Das Landgericht hatte den Angeklagten im Januar wegen Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu je 15 Euro verurteilt und ihn im Übrigen freigesprochen. Gegen diese Verurteilung hatte der 41-Jährige Revision eingelegt - mit Erfolg: Der BGH monierte, dass die Beweiswürdigung des Landgerichts der besonderen Beweislage nicht gerecht werde (Aktenzeichen 5 StR 166/15). Jetzt muss eine andere Strafkammer des Göttinger Gerichts über den Fall befinden.

Das Landgericht hatte den Angeklagten für schuldig befunden, im Juni 2013 seine Lebensgefährtin bei einer Auseinandersetzung in der gemeinsamen Wohnung zweimal an den Haaren gepackt und niedergerissen zu haben, so dass sie mit dem Kopf auf den Boden schlug. Die Nebenklägerin habe dadurch Kopfschmerzen und leichtes Schwindelgefühl erlitten.

Während die Richter in diesem Fall die Angaben der Frau für glaubwürdig hielten, hatten sie bezüglich des zweiten angeklagten Vorfalls große Zweifel. Laut Anklage soll der 41-Jährige einen Monat zuvor seine Lebensgefährtin mit einem Jagdmesser verletzt und zu vergewaltigen versucht haben. Die Kammer hielt deren Angaben jedoch aufgrund „diverser Ungereimtheiten und Fragwürdigkeiten“ für nicht zuverlässig und sprach daher den Angeklagten in diesem Punkt frei. Der 41-Jährige selbst hatte alle Tatvorwürfe abgestritten.

Nach Ansicht des BGH hätte das Landgericht die Motivlage der Nebenklägerin genauer abklären müssen. Die Kammer habe nicht hinreichend dargelegt, warum sie in einem Fall von einer bewussten Falschaussage ausgehe, im anderen Fall aber nicht.

Von Heidi Niemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“