Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Bacon Supreme statt Junkernschänke

Neueröffnung Bacon Supreme statt Junkernschänke

In Göttingens traditionsreichstem Gasthaus herrscht nach dreimonatiger Pause wieder Betrieb – allerdings unter einem neuen Namen: Die Junkernschänke in der Barfüßer Straße gibt es nicht mehr. Seit Mittwochabend ist das Bacon Supreme geöffnet, ein Wirtshaus mit Cocktailbar, das nach eigenen Angaben die „traditionelle Atmosphäre“ der ältesten Weinstube Deutschlands „mit lässigem Ambiente“ paart.

Voriger Artikel
Kinder der Lohbergschule sammeln Geld durch Sponsorenlauf
Nächster Artikel
Trauer in Göttingen nach Anschlag in Ankara

Das operative Team des neuen "Bacon Supreme" mit Barmann Doyin Adeyemi, Restaurantleiter Andreas Rink und Küchenchef David Jobst (v.l.).

Quelle: Pförtner

Göttingen. Auch die Küche sei geprägt durch eine neue Kombination: die Fusion Deutscher und Amerikanischer Küche mit Schwerpunkt Bacon (Speck) und Schweinefleisch, darunter viele Burger-Variationen. Offener als zuvor haben die neue Betreiber die Gasträume nach der Renovierung gestaltet, mit neuen Tapeten und Grundfarben zwischen den alten, aber grundsanierten Fachwerkbalken. Schwere Ledersofas und -sessel prägen die Cocktail-Lounge im oberen Stockwerk. Für das operative Geschäft sind verantwortlich: Andreas Rink (Restaurantleitung, in Göttingen bekannt aus dem Schwarzen Bären), Küchenchef David Jobst und in der Bar Doyin Adeyemi, bekannt aus dem Monro´s Park. Geöffnet ist das Bacon Supreme Montag bis Donnerstag von 17 bis 23 Uhr, Freitag bis Sonntag von 11 bis 24 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016