Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Badesaison 2012: „Eher durchwachsen“

Freibäder in Südniedersachsen Badesaison 2012: „Eher durchwachsen“

Viele warme Tage, aber auch viel Regen – der Sommer 2012 war eher durchwachsen. Und genau so bewerten die Betreiber der großen Freibäder in Südniedersachsen die diesjährige Badesaison.

Voriger Artikel
27000 Euro Sachschaden
Nächster Artikel
Sportlerehrung künftig nach neuen Richtlinien

Ein Bild aus wärmeren Tagen: Die Freibadsaison 2012 ist nunmehr überall in Südniedersachsen beendet.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Alle Einrichtungen registrierten zwar deutlich mehr Besucher als im Super-Flautejahr 2011, so viele Gäste wie in früheren Jahren aber kamen nicht. Heute schließt um 19 Uhr das letzte Freibad seine Pforten und rüstet sich für die Winterpause: das Naturerlebnisbad in Grone.

Ein wenig Hoffnung hatte die Göttinger Sport- und Freizeit GmbH (GöSF) noch auf die Nebensaison gesetzt und das Groner Freibad mit seinen geringen Energiekosten länger offen gelassen als die anderen Bäder. Jetzt aber ließen die Wettervorhersagen „keine beständige Besserung erwarten“, teilt die GöSF mit. Wenn die letzten Badegäste am heutigen Mittwoch um 19 Uhr aus dem Wasser steigen, haben in dieser Saison an 131 Betriebstagen etwa 46 900 Besucher das Erlebnisbad genutzt. Das sind fast 10 000 mehr als im vergangenen Jahr an 137 Öffnungstagen.

Ähnlich sieht die Entwicklung im Freibad am Brauweg aus: 105 000 Besucher (122 Betriebstage) in diesem Jahr, 90 528 (124) im vergangenen. Einen vergleichsweise großen Zulauf hatte das Weender Freibad: Hier kamen in den zurückliegenden Sommermonaten an 116 Tagen 54 648 Badegäste – gut 20 000 mehr als 2011 an 93 Tagen. Allerdings dürfte die heftige Debatte um die drohende Schließung der Anlage viele zusätzliche Gäste ins Weender Freibad gelockt haben. Spitzenmonat war laut GöSF übrigens in allen drei städtischen Bädern der August.

Auch für das Ratsburgbad in Reyershausen beschreibt Joachim Lies die beendete Saison als „recht durchwachsen“. Das heißt in Zahlen: 27 781 Besucher an 121 Öffnungstagen. Im Jahr zuvor waren es 22 760 an 114 Tagen. Allerdings liege der Durchschnittswert früherer Jahre eher bei 30 000 Badegästen, so Lies. Noch keine Zahlen zur beendeten Badesaison gab es am Dienstag aus den Freibädern in Rosdorf und Hann. Münden.

Das Erlebnisbad Dransfeld konnte in der diesjährigen Saison eine Steigerung der Besucherzahlen verzeichnen. Etwa 53 000 Besucher kamen an 128 Betriebstagen. Das sind rund 10 000 mehr als in der Saison 2011, bestätigt Matthias Corde, Beisitzer im Förderverein Erlebnisbad Dransfeld.

Auch das Freibad in Hardegsen besuchten rund 4000 Badegäste mehr als in der Saison 2011. Laut Mark Döhrel von der Stadt Hardegsen, kamen an 124 Betriebstagen 22 399 Badegäste. In diesem Jahr besuchten an 120 Betriebstagen 26 614 Gäste das Freibad.

Von Peter Otto und Uli Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ohne Sprungturm

Irgendwann bietet eine 83-jährige Weenderin an, mit dem Putzlappen ins Freibad zu kommen, wenn es denn der Erhaltung der Einrichtung dient. Dafür erhält sie den Applaus der rund 60 Zuhörer im Sportausschuss des Stadtrates, die sich für ihr Weender Freibad einsetzen. Zu diesem Zeitpunkt ist die Diskussion um die Zukunft der Einrichtung schon wieder einigermaßen verfahren.

mehr
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017