Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bahr-Schlaglochpiste in Göttingen-Weende wird saniert

Anlieger übernehmen die Kosten Bahr-Schlaglochpiste in Göttingen-Weende wird saniert

Sie ist für ihre tiefen Schlaglöcher und die unbefestigten Straßenränder berüchtigt. Jetzt soll die Göttinger Privatstraße Bahr, die am Hotel Astoria von der Hannoverschen Straße abbiegt und am ehemaligen Max-Bahr-Gelände vorbei zum Lutteranger führt, neu gebaut und dann der Stadt übergeben werden. Einen entsprechenden städtebaulichen Vertrag zwischen den Eigentümern und der Stadt billigte der Ortsrat Weende jetzt einstimmig.

Voriger Artikel
Polizei findet keine Gauner-Zinken in Göttingen und Hann. Münden
Nächster Artikel
Göttinger Jugendorganisationen zeigen ihre Angebote am Alten Rathaus
Quelle: CH/Archiv (Symbolbild)

Weende. Die Eigentümer, die Firmen Ruhe & Co, Hotel Astoria (Leinemann), Mc. Clean (Oppermann) und der neue Globus-Markt haben eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegründet, die die Baumaßnahmen ausführen wird. Die Firma Holz-Henkel, die sich in der Vergangenheit gegen einen Neubau sträubte, beteiligt sich an den Kosten. Sie ist mit der Straße nur über eine Feuerwehrzufahrt verbunden. Die Steuerung des Projekt übernimmt die städtische Wirtschaftsförderungsgesellschaft GWG. Die Straße soll im Herbst fertig sein. Dann wird der neue Markt eröffnet, berichtete Hartmut Kompart, Leiter des städtischen Fachdienstes Bodenordnung, Vermessung und Geoinformation.

 

Die genannten Firmen sind sogenannte Erbbauberechtigte. Das bleiben sie, um die Kosten der Baumaßnahme abschreiben zu können. Die Stadt wird nach der Übertragung das Grundeigentum von der Klosterkammer erwerben.

 

Der Ortsrat beschloss, dass die neue Verbindungsachse weiterhin als Teil der Hannoverschen Straße betrachtet wird und keinen eigenen Namen erhält. Das verlangen die Anwohner, um die Kosten einer Adressänderungen zu vermeiden. Von der Abbiegung im unteren Bereich an, wo sich die erwähnte Feuerwehrzufahrt befindet, wird die Straße künftig Teil der Staße Lutteranger sein.

 

Der Ortstrat forderte im weiteren Verlauf der Sitzung die Stadtverwaltung auf, die seit Jahren marode Straße Am Weendespring zu sanieren. Das Geländer neigt sich bereits weit hinunter zum fließenden Bach Lutter. Ein Anwohner regte an, den Weendespring im Bereich des Teiches für Durchgangsverkehr zu sperren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“