Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Barbara – und wer ist noch auf dem Foto?

Ausstellung Barbara – und wer ist noch auf dem Foto?

Mit ihrem Göttingen-Chanson hat die Sängerin Barbara (1930-1997) in den 60er-Jahren zur Aussöhnung von Franzosen und Deutschen beigetragen. 1967 sang sie das Lied in der Stadthalle: Die Göttinger waren begeistert. 2016 will das Städtische Museum Barbara eine Ausstellung widmen – und erbittet Zeitzeugenhilfe.

Voriger Artikel
Neuer Göttingen-Bildband
Nächster Artikel
Francemobil auf Französisch-Mission
Quelle: EF

Göttingen. Monique Andrée Serf, so Barbaras bürgerlicher Name, war jüdischer Herkunft. Als sie zehn Jahre alt war, floh ihre Familie aus dem vom nationalsozialistischen Deutschland besetzten Teil Frankreichs. Bis 1944 versteckte sie sich im Kreise ihrer Angehörigen im Départment Isère vor dem Zugriff der mit den Nationalsozialisten kollaborienden Vichy-Regierung. 1947 begann Serf, am Pariser Konservatorium Musik zu studieren.

1964 kam die Französin für ein Gastspiel nach Göttingen. Zunächst drohte ihr Auftritt im Jungen Theater an einem nicht vorhandenen Flügel zu scheitern. Als eine Göttingerin das erbetene Instrument auslieh, blieb die 34-Jährige für eine ganze Woche. In dieser Zeit entstand der Text für das Göttingen-Lied, dessen Verse Versöhnung anmahnen: „Die Kinder sind genau die gleichen / in Paris, wie in Göttingen. / Lasst diese Zeit nie wiederkehren / und nie mehr Hass die Welt zerstören: / Es wohnen Menschen, die ich liebe, / in Göttingen, in Göttingen.“

Im Umfeld des Auftritts 1964 wurden im JT-Keller Fotos gemacht. Einige der Akteure hat der ebenfalls abgelichtete Tageblatt-Mitarbeiter Michael Schäfer (im Hintergrund rechts mit gesenktem Kopf) identifiziert: Barbara (vierte von links), Fotografin Ruth Müller, JT-Gründer Hans-Gunter Klein, den ehemaligen Dramaturgen Peter-Andreas Bojack und Peter Grande. Für die Ausstellung möchte das Städtische Museum auch die übrigen Personen identifizieren.

Hinweise per E-Mail an e.boehme@goettingen.de oder telefonisch unter 05 51 / 400 28 43.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“