Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
4,2 Millionen Euro für Basketballzentrum

Bau schreitet voran 4,2 Millionen Euro für Basketballzentrum

„Der Bau nimmt Fahrt auf“, sagt der Geschäftsführer der Göttinger Sport und Freizeit GmbH (GöSF), Alexander Frey. Er geht zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass das neue Basketball-Zentrum Ende 2017 fertig sein wird.

Voriger Artikel
Qual der Wahl
Nächster Artikel
Biker unterstützen Elternhaus

An der Godehardstraße wächst das neue Basketballzentrum.

Quelle: Peter Heller

Göttingen. Auf dem Gelände der ehemaligen Godehardhalle, gleich neben der Sparkassen-Arena, entsteht eine neue Trainingshalle für die Profi-Basketballer der BG Göttingen. Auch die die offiziellen Spiele der Nachwuchs- und Jugend Basketball Bundesliga können dort künftig ausgetragen werden.

Auf rund 4,2 Millionen Euro beziffert Frey inzwischen die Kosten für die GöSF. Die Halle bleibt im Besitz der GöSF, Hauptmieter des Zentrums wird die Pro Basketball Göttingen GmbH.

Der Baubeginn, so Frey, hatte sich zunächst verzögert. Die Suche nach Fliegerbomben hatte länger gedauert und war erst im Februar beendet. Bis in vier Meter Tiefe sei das Areal mit Probebohrungen untersucht worden, sagt Frey. Gefunden hat der Räumdienst nach Freys Angaben aber nichts. Wegen der tiefen Bohrungen habe der Baugrund schließlich wieder stabilisiert werden müssen.

Frey geht davon aus, dass in der ersten Oktoberwoche der Bau der eigentlichen Halle begonnen werden kann. Derzeit baut das Bauunternehmen Pellikaan die Gebäudetrakte für Umkleiden, Büros und das das neue „Sportzentrum Junge“, mit den Schwerpunkten Sportphysiotherapie, Athletik- und Krafttraining sowie Leistungsdiagnostik. Die neue Halle bekommt zwei Basketball-Felder enthalten.

Die Basketballer erhoffen sich von dem neuen Zentrum eine „Weiterentwicklung des Basketball-Standorts Göttingen“, wie Frank Meinertshagen, Geschäftsführer der BG Göttingen. GöSF rechnet hingegen mit einer Entlastung in den Göttinger Sporthallen, was zu mehr Hallenzeiten für andere Sportvereine führt.

Der Bau des Zentrums war im vergangenen Jahr wegen der fast ausschließlichen Nutzung durch die BG-Profis politisch nicht unumstritten. Am Ende gab der Aufsichtrat der GöSF Ende Mai 2015 aber grünes Licht für den Bau. Für die Erstligalizenz benötigt die BG Göttingen, so wollen es die Richtlinien für die Lizenzvergabe, eine Halle, auf die der Verein „ohne Einschränkungen“ zugreifen kann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel