Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bau von fünf Berlepsch-Windrädern im Werratal ist genehmigt

Auch Bürger können investieren Bau von fünf Berlepsch-Windrädern im Werratal ist genehmigt

In einem 60-seitigen Schreiben hat das Regierungspräsidium Kassel jetzt den Bau von fünf Windkraftanlagen am Rande des Werratals bei Gut Ellerode neben der Autobahn 7 genehmigt. Das Gelände gehört der Familie des Grafen von Berlepsch, der zusammen mit dem Windrad-Hersteller Enercon die 30-Megawatt-Anlage geplant hat.

Voriger Artikel
Neue Chance für Bahnhof Rosdorf
Nächster Artikel
Osterode wirft Niedersachsen Aufforderung zur Rechtsbeugung vor

In einem 60-seitigen Schreiben hat das Regierungspräsidium Kassel jetzt den Bau von fünf Windkraftanlagen am Rande des Werratals bei Gut Ellerode neben der Autobahn 7 genehmigt.

Quelle: Kunze

Berlepsch/Ellerode. Am Montag teilte Fabian von Berlepsch mit, dass er mit dem Investor die Möglichkeit ausgehandelt habe, Bürger an einem der Windräger wirtschaftlich zu beteiligen.

Danach können Bewohner der umliegenden Ortschaftenmit Sichtkontakt in die Anlage investieren. Das betrifft das Gut und das Vorwerk Ellerode sowie die Ortschaften Hübenthal, Gertenbach, Mollenfelde, Albshausen, Blickershausen, Hedemünden, Ermschwerdt und Ziegenhagen.

Private Investoren, die Interesse an einem Investment in eines der fünf Windräder haben, können sich direkt telefonisch (05542/50701222) oder per Mail ( wind@berlepsch.com) mit von Berlepsch in Verbindung setzen. Er werde sich allerdings innerhalb eines Monats erklären müssen, ob eine ausreichende Anzahl Bürger sich beteiligen wolle, so dass möglichst bis 29. Mai Rückmeldungen erfolgen müssen.

Gegen den Windpark, der unmittelbar hinter der niedersächsischen Landesgrenze zu Hessen östlich der Autobahn 7 entsteht, hatte es erheblichen Widerstand gegeben. Bei zwei Anhörungen in Gertenbach hatte eine Bürgerinitiative gegen die fünf rund 200 Meter hohen Anlagen protestiert.

Damit werde das Werratal verschandelt, argumentieren sie unter anderem. Tatsächlich stehen dem weiten Ausblick ins Werratal, sowie man auf der A 7 Richtung Süden die letzte Kuppe zwischen Dahlenrode und Mollenfelde passiert hat, künftig die neuen Windräder im Wege.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“