Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Bauarbeiten ohne Ende

Große Probleme in der Göttinger Kita St. Michael Bauarbeiten ohne Ende

Eigentlich sollten die Sanierungsarbeiten in der Kindertagesstätte St. Michael am Teichweg seit Anfang Dezember beendet sein, doch es wird immer noch gebaut. Für die berufstätigen Eltern auch ein organisatorisches Problem. Denn stattdessen müssen sie ihre Kinder zum Ersatzstandort Käthe-Kollwitz-Schule in Geismar bringen und auch wieder abholen.

Voriger Artikel
Sozialarbeiter für Flüchtlingsbetreuung
Nächster Artikel
Kahlschlag an der Groner Straße

Erst im April kann die Kindertagesstätte St. Michael wieder bezogen werden.

Quelle: CH

Göttingen. Im Kindergarten St. Michael war im vergangenen Jahr ein Wasserschaden aufgetreten. Gutachter kamen ins Haus und stellten am Gebäude deutlich größere Schäden als erwartet fest. Konsequenz: Das gesamte Gebäude muss grundsaniert werden. Die Arbeiten sollten spätestens im Dezember abgeschlossen sein. Doch daraus wurde nichts. Gebaut wird derzeit immer noch. Damit gehen auch die Probleme im Kindergarten weiter. Das Kindergarten-Mobiliar, das in die Göttinger Hagenbergschule ausgelagert war, musste nun zurückgeholt werden, weil die Schule die Räume selbst benötigt. Nun steht es mitten in der Baustelle.

„Die Beseitigung des Wasserschadens beziehungsweise der Ursache für den Schaden konnte nur über einen relativ aufwendigen Teilabriss und Neuaufbau eines Gebäudeteils erfolgen“, bestätigt Verwaltungssprecher Detlef Johannson. „Da das Dach und die Fenster ebenfalls sanierungsbedürftig waren, bot es sich an, in diesem Zuge auch diese Bauteile für das gesamte Gebäude zu sanieren und die Erweiterung umzusetzen. Schließlich stellte sich heraus, dass auch die Regenwassergrundleitung dringend erneut werden musste.“

Damit sei die Beseitigung von Schäden im Gebäude aber leider längst noch nicht erledigt gewesen, so Johannson. „Anfang November 2015 gab es während der Bauzeit einen Wassereinbruch im Dach. Daraufhin wurde entschieden, dass zusätzlich alle 40 Jahre alten Abhangdecken im Gebäude erneuert werden und eine energiesparende LED-Beleuchtung installiert wird. Wir haben hierfür zusätzliche Finanzmittel bereitgestellt. Von der  Kirchengemeinde St. Michael wurden zudem auch sämtliche Wände und Bestandstüren neu gestrichen sowie die Alarmanlage erneuert.“

Der Auszug sei auf Wunsch der Kita eher erfolgt, weil die Eltern den Umzug vor den Sommerferien abschließen wollten, so Johannson. Dabei habe die Verwaltung stets erklärt, „dass wir in den Sommerferien nicht starten können, weil dann die meisten Betriebe in unseren Schulen arbeiten“. Vorbereitende Arbeiten seien in Teilbereichen dennoch bereits zu Beginn der Sommerferien erfolgt. Die Hauptarbeiten begannen im September, „da es eine Verzögerung bei der Auftragserteilung gab, die vergabetechnische Gründe hat. Wir haben nichts verzögert“, betont Johannson.

So müssen die Kinder nach wie vor in der Ersatzunterkunft an der Käthe-Kollwitz-Schule über den Hof – immer unter Aufsicht – zum Toiletten-Container gehen und werden im Küchen-Container versorgt. „Die Räumlichkeiten im Pavillon der Käthe-Kollwitz-Schule und der WC-Container dienten bereits zuvor als Ausweichquartier für die Sanierung und den Erweiterungsbau der Kita Stadtstieg, und das ebenfalls über den Winter“, erklärt Johannson. „Das ist sicherlich nicht optimal, aber es geht für einen Übergangszeitraum. Die Kita Stadtstieg ist damit auch klargekommen.“

Die Kita soll nun Anfang April bezugsfertig sein. Die Sanierung der Kindertagesstätte kosten 600000 Euro. bb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis