Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
56 neue Wohnungen in Weende

Zehn Millionen Euro Investitionen 56 neue Wohnungen in Weende

Die Planungen für bis zu 56 neue Wohnungen im Weender Paul-Löbe-Weg können beginnen. Einstimmig hat der Bauausschuss des Rates am Donnerstag, wie zuvor der Ortsrat in Weende, eine dafür nötige Änderung des Bebauungsplanes auf den Weg gebracht.

Voriger Artikel
Das ist in Göttingen und der Region los
Nächster Artikel
Kandidatenliste für Kreisfeuerwehr steht

Für rund zehn Millionen Euro plant die Städtische Wohnungsbaugesellschaft zum jetzigen Zeitpunkt 50 bis 56 Ein- bis Drei-Zimmer-Wohnungen in zwei drei- bis viergeschossigen Gebäuden.

Quelle: CH (Symbolbild)

Göttingen/Weende. Für rund zehn Millionen Euro plant die Städtische Wohnungsbaugesellschaft zum jetzigen Zeitpunkt 50 bis 56 Ein- bis Drei-Zimmer-Wohnungen in zwei drei- bis viergeschossigen Gebäuden. Um ausreichend Pkw-Stellplätze zur Verfügung stellen zu können, sollen neben einer geringen Anzahl an überirdischen Stellplätzen auf dem Grundstück, auch eine Tiefgarage angelegt werden, heißt es in der Vorlage der Verwaltung.

Der bislang geltende Bebauungsplan soll angepasst werden, um die Fläche dichter bebauen zu können. Mit dem nun begonnen Planungsverfahren sollen dafür die bisherigen Festsetzungen überprüft und angepasst werden. "Besonders im Hinblick auf die festgesetzten Baugrenzen und die Geschossflächenzahl." Vor allem der nötige Lärmschutz sei "nicht einfach", sagte Claudia Leuner-Haverich, Geschäftsführerin der Wohnungsbaugesellschaft.

Sylvia Binkenstein, baupolitische Sprecherin der SPD, begrüßte das Vorhaben vor dem Hintergrund fehlender Wohnungen in Göttingen. Sie plädierte für mehr sozialen Wohnungsbau, auch in dem Bereich. Eine Wohnraumbedarfsprognose für Göttingen hatte in diesem Jahr ergeben, dass bis 2030 4820 neue Wohnungen benötigt werden, davon 3460 im Geschosswohnungsbau und 1360 in Ein- und Zweifamilienhäusern.

Die alten Häuser an dem Standort Paul-Löbe-Weg hatte die Städtische Wohnungsbau Anfang 2015 abreißen lassen.  Bereits 2013 hatte der Vorgänger von Leuner-Haverich, Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD), an dem Standort den Bau von 60 seniorengerechten Wohnungen in einer Wohnanlage angekündigt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016