Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Bauausschuss winkt ohne Diskussionen Bauleitplanung für Friedland durch

Grünes Licht für Feuerwehr und Hospiz Bauausschuss winkt ohne Diskussionen Bauleitplanung für Friedland durch

Der Bauausschus der Gemeinde Friedland hat grünes Licht gegeben für zwei Bauprojekte im Dorf Friedland. Ohne Diskussion wurden sowohl die Bauleitplanung für den Neubau des Feuerwehrhauses als auch Leitplanung und Bebauungsplan für ein Hospiz befürwortet.

Voriger Artikel
Protest gegen Windräder: Initiative fordert größere Abstände
Nächster Artikel
Interview mit Thomas Brandes zu den ersten 100 Tagen als Bürgermeister in Bovenden
Quelle: GT

Friedland. Nur bei diesem gab es zwei Enthaltungen. Friedlands Ortsbürgermeister Wilfried Henze (CDU) und Fraktionskollegin Annelie Hagemann erklärten, den Standort des ansonsten positiv zu bewertenden Hospizes für falsch zu halten, den Bau rechtlich aber nicht verhindern zu können.

In früheren Sitzungen und im Ortsrat hatten sich die Politiker der Ortschaft einhellig gegen einen Bau zwischen Norbert-Platz und Tongrube ausgesprochen, weil das nahe Lager das Hospiz und dieses wiederum die benachbarte Wohnbebauung stören würde. Da aber der Eigentümer des Grundstücks zugleich Mitinvestor sein wird und formal nichts gegen den Bau spricht, ändert die Gemeinde den Flächennutzungsplan. Bisher gehörte der Bereich noch zum genehmigten Tonabbaugebiet. Aus dieser Bindung wird die Fläche nun entlassen. Nach den Plänen sollen zwei mit einem Laubengang verbundene Gebäude entstehen, in denen tödlich erkrankte Menschen in den letzten Wochen und Tagen ihres Lebens betreut werden.

Ohne jede Diskussion wurde die Planung des Feuerwehrgebäudes empfohlen, obwohl erst kürzlich noch der neu vorgelegte Feuerwehrbedarfsplan beziehungsweise sein Ersteller empfohlen hatte, über eine Zusammenlegung von Feuerwehren nachzudenken. Mit der mutmaßlich hinter den Kulissen in den Fraktionen festgezurrten Entscheidung für einen Neubau in Friedland ist diese Diskussion bezüglich der Wehren Friedland und Groß Schnee beendet, ehe sie begonnen hat. Ungelöst bleibt das Problem der Groß Schneer, deren Feuerwehrräume ebenfalls als unzureichend gelten.

Die Gemeinde hat unterdessen den Verkauf des alten Amtshauses, heute noch Teil der Friedländer Feuerwache, eingeleitet. Auf der Fläche dahinter soll ein Neubau mit ausreichend großen Hallen für alle Fahrzeuge, mit Schulungs- und Büroräumen sowie mit genügend Parkplätzen für alle 35 Aktive entstehen. Jetzt steht nur der entsprechende Beschluss des Rates, der am kommenden Donnerstag tagt, noch aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016