Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Baubeginn Theaterstraße: Sanierung nach Plan

Stadt investiert Baubeginn Theaterstraße: Sanierung nach Plan

Die Umbauarbeiten in der Theaterstraße haben begonnen. Seit dieser Woche rollt schweres Baugerät in der Straße zwischen Wender Straße und Jüdenstraße. Damit hält die Stadt wie angekündigt an ihrem Zeitplan fest.

Voriger Artikel
Mittagstisch auf dem Leineberg gestartet
Nächster Artikel
Schafskälte löst warmen und sonnigen Mai ab

Umbau hat begonnen: Bauarbeiten in der Göttinger Theaterstraße.

Quelle: Mischke

Während der Sanierung des Straßenabschnitts sollen nach Angaben der Bauverwaltung marode Leitungen und Kanäle im Untergrund erneuert werden. Hinzu kommen wie schon in der benachbarten Prinzenstraße ein neues Natursteinpflaster, eine neue Beleuchtung und neue Sitzbänke.  Massive Probleme gebe es nach Auskunft von Stadtbaurat Thomas Dienberg vor allem mit dem alten Schmutzwasserkanal. Die Umbaukosten für die Stadt liegen hier bei 323000 Euro. 50 Prozent tragen die Anlieger. 80000 Euro fließen an EU-Mitteln. Die Sanierung der Theaterstraße ist Teil eines 5,8 Millionen Euro teuren Innenstadtsanierungsprogramms, das die EU mit 1,3 Millionen Euro fördert. Bedingung: Bis 2013 muss die Maßnahme abgeschlossen sein.

Gegen die Bauarbeiten zum jetzigen Zeitpunkt hatten Hauseigentümer und Einzelhändler aus der Theaterstraße unter anderem mit einem offenen Brief an Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (SPD) protestiert (Tageblatt berichtete). Unterstützung kam von der FDP-Ratsfraktion. Die sieht die Sanierung als Luxus, den sich die  Stadt angesichts knapper Kassen nicht leisten kann. Zudem fürchten die Händler durch die Arbeiten unter anderem „erhebliche Umsatzeinbußen und Belastungen“, die Arbeitsplätze kosten könnten.

Dienberg betont, dass die Bauarbeiten so geregelt werden, dass die Behinderungen auf ein Minimum reduziert werden. Zugleich habe er während einiger Gespräche mit den Händlern und Eigentümern den Eindruck gewonnen, dass sie vom „Grundsatz“ mit der Sanierung einverstanden waren. „Sie haben die Notwendigkeit gesehen“, sagt Dienberg.

Von Michael Brakemeyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region