Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Neue Häuser für Hetjershausen

Baugebiet "Südlich Deneweg": 34 Wohneinheiten geplant Neue Häuser für Hetjershausen

Hetjershausen soll wachsen. 34 neue Einzel-, Doppel- oder Reihenhäuser sollen im Westen des Göttinger Ortsteiles südlich des Denewegs entstehen.

Voriger Artikel
Polizeibeamte gegen den "Verkehrsinfarkt"
Nächster Artikel
"Tag des Nahverkehrs"

Hetjershausen. Das neue Baugebiet in Hetjershausen ist eines von fünf Neubaugebieten, die von der Verwaltung vor dem Hintergrund des Wohnraummangels auf den Weg gebracht worden sind. Die anstehende Änderung des Flächennutzungsplanes soll für diese Gebiete nicht abgewartet werden, um möglichst früh beginnen zu können, sagte Stadtbaurat Thomas Dienberg bei der Vorstellung der Pläne im Ortsrat Groß Ellershausen / Hetjershausen / Knutbühren. Es sei der politische Wille des Rates, günstiges Bauland zu schaffen.

Bei Grundstücksgrößen von 500 bis 600 Quadratmetern ist im Deneweg Platz für 34 Wohneinheiten. "Eine kleine Briefmarke zwar, aber von symbolischer Bedeutung", sagte Dienberg. Inzwischen ist die Stadt Eigentümerin der Flächen. Eine Bindung an einen bestimmten Bauträger werde es nach Dienberg Angaben nicht geben.

Nach jetzigem Zeitplan soll bis Jahresbeginn der Bebauungsplan "Südlich Deneweg" aufgestellt sein, so dass dann die Vermarktung beginnen kann. Inzwischen gebe es bereits eine lange Liste mit Interessenten, sagte Ortsbürgermeister Walter Rakebrandt (SPD) am Donnerstag. Die Vergabe der Bauplätze erfolge nach den Richtlinien der Verwaltung, nach denen unter anderem Familien mit Kindern bevorzugt werden. Ein "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst" werde es nicht geben, sagte Sowohl die CDU und das beratende SPD-Ortsratsmitglied Christian Henze forderten die Verwaltung auf, die Vergaberichtlinien "offen und transparent" zu veröffentlichen.

Für die Erschließung soll der vorhandene Wirtschaftsweg im Norden ausgebaut werden. Angaben zu Erschließungskosten machte Dienberg noch nicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016