Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Baustelle nervt Betroffene

Verkehrs-Chaos, weil Ersatzteil fehlt Baustelle nervt Betroffene

Seit mehreren Monaten befindet sich mitten auf der Kreuzung Nikolausberger Weg/ Humboldtallee und Bühlstraße eine Baustelle, auf der nicht gearbeitet wird - weil ein Ersatzteil fehlt. Bürger kritisieren das: Die Verkehrssituation sei katastrophal.

Voriger Artikel
Göttinger Polizist schwer verletzt
Nächster Artikel
"Fleischmann" schließt, „fein-raus“ kommt

Die Baustelle am Nikolausberger Weg nervt Anwohner und Autofahrer.

Quelle: Wenzel

Göttingen. Vor allem während des Berufsverkehrs herrsche an der Kreuzung „Chaos“, sagt Rudolf Alten. Viele Autofahrer, die aus der Bühlstraße nach links auf den Nikolausberger Weg abbiegen wollten, seien trotz des weißen Pfeils auf blauem Grund, der den korrekten Abbiegeweg anzeigt, verwirrt, zögerten und hielten den Verkehr auf, der sich teilweise fast bis zum Theater staue.

Einige bögen auch falsch ab, nämlich vor statt hinter der Baustelle, was gefährliche Situationen hervorrufe, wenn Autos geradeaus von der Humboldtallee in Richtung Bühlstraße führen.

Gefährlich sei die Situation auch für Fußgänger, die die Humboldtallee überqueren wollten, sagt eine Angestellte der Humboldt-Apotheke. Von der Bühlstraße kommende Autofahrer müssten häufig wegen Verkehrsteilnehmern, die nach links in den Nikolausberger Weg abbiegen, halten. Anschließend müssten sie sich beeilen, von der Kreuzung wegzukommen und übersähen dabei leicht, dass die Fußgängerampel mittlerweile auf Grün umgeschaltet habe.  

Der Stadtverwaltung ist das Problem bekannt. Eine Sprecherin bezeichnet die Situation als „ärgerlich“. Die etwa zwei mal 2,50 Meter große Baustelle sei von den Göttinger Stadtwerken eingerichtet worden. Diese hätten die Bauarbeiten jedoch unterbrochen, weil ein wichtiges Ersatzteil fehle. Jetzt hätten die Stadtwerke den Hersteller noch einmal aufgefordert, das Teil zu liefern. Geschehe das nicht bis Ende der ersten Märzwoche, werde die Baustelle zunächst wieder abgebaut.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016