Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Beamte prüfen Sicherheit Göttinger Häuser

Mit der Polizei auf Streife Beamte prüfen Sicherheit Göttinger Häuser

Auf Präventionsstreife ist die Polizei am Montagnachmittag in Göttingen gegangen. Dabei überprüfte sie, wie gut Häuser gesichert sind. Das Tageblatt begleitete die Beamten Jacqueline Emmermann und Norbert Esemann dabei.

Voriger Artikel
Frühling im Winter
Nächster Artikel
Das Jahr 2015 auf 48 Seiten

Mit der Polizei auf Streife: Norbert Esemann und Jacqueline Emmermann vom Präventionsteam der Polizei Göttingen.

Göttingen. Mit gezielten Aktionen will die Polizei laut eigener Aussage die Zahl der Einbrüche reduzieren. Die Anwohner seien im Vorfeld über die Präventionsstreife informiert worden, damit sie nicht verunsichert sind, so Emmermann. Während der Aktion gehen die Beamten über die Grundstücke und weisen auf potenzielle Einstiegsmöglichkeiten für Einbrecher hin.

„Der Bürger soll sich kein Fort Knox schaffen“, sagt Emmermann, aber mit kleinen Tipps könne einiges optimiert werden. Außerdem sollen die Streifen dazu dienen, dem Bürger zu zeigen, dass die Polizei immer in der Nähe ist und hilft.

Nach nur wenigen Metern werden die Beamten fündig: ein nicht abgeschlossener Fahrradschuppen hinter einer hohen Hecke. „Die Hecke bietet einen guten Sichtschutz für Diebe“, informiert Esemann die Anwohnerin Kirsten Günther-Scheibe. „Wir hatten bereits überlegt, ihn abzuschließen“, sagt sie.

„Es ist uns wichtig, dass wir nicht als Oberlehrer daherkommen, sondern in einem freundlichen Gespräch beraten“, erläutert Esemann. Es sei etwas anderes, wenn der Bürger direkt angesprochen werde. Auf einem anderen Grundstück steht ein Garagenfenster offen. Da die Garage allerdings leer ist und auch keinen Zugang zum Haus hat, sei der Fall unbedenklich, so Esemann. Problematischer wäre es, wenn die Garage einen direkten Zugang zum Haus hätte, denn dann böte sich Einbrechern eine bequeme Möglichkeit, das Türschloss zu knacken.

Für ihre Streife haben die Beamten Straßen ausgewählt, in denen bereits häufiger eingebrochen wurde, sagt Emmermann. „Wir haben wieder mit steigenden Einbruchszahlen zu rechnen“, ergänzt sie. Klassiker seien Situationen, in denen ein Fenster auf Kipp steht und der Hausherr „nur kurz mal Zigaretten holen wollte“.

Von Björn Lorenz

Die nächsten Präventionsstreifen sind für Donnerstag, 7. Januar, und Donnerstag, 14. Januar, in Göttingen geplant. Weitere Informationen zur Prävention gibt es im Internet unter pd-goe.polizei-nds.de/praevention.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“