Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Behelfsausfahrt der A7 bei Mengershausen: Ausbau wohl erst ab 2017

„Völlig inakzeptable Situation“ Behelfsausfahrt der A7 bei Mengershausen: Ausbau wohl erst ab 2017

Der Ausbau der Behelfsausfahrt der A 7 bei Mengershausen zu einer regulären Ausfahrt rückt näher: Im zweiten Quartal dieses Jahres beginnt das Planfeststellungsverfahren, teilt Heiko Lange, Vizechef der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Gandersheim, auf Tageblatt-Anfrage mit. Einen Termin für den Baubeginn gebe es aber noch nicht.

Voriger Artikel
Sechs Göttinger Projekte mit Leuchtturm-Charakter
Nächster Artikel
Betrüger versucht, Landwirt aus Ebergötzen um 9000 Euro zu prellen

Derzeit die letzte Behelfsausfahrt Deutschlands: Bewohner von Mengershausen leiden darunter.

Quelle: Meder

Mengershausen. Die Pläne der Landesbehörde sehen neben dem Ausbau zur Vollabfahrt eine Erweiterung der Autobahnraststätte Göttingen-Ost vor, erläutert Lange weiter. Um dem immer weiter steigenden Lkw-Verkehr Rechnung zu tragen, sollen hier zusätzliche Parkplätze für Lastwagen entstehen.

Der Mengershäuser Bürger Andree Utermöhlen wartet mit Ungeduld auf den Vollausbau der Behelfsauffahrt. „Durch die ständige Zunahme der Verkehre auf der Bedarfsausfahrt, vor allem durch Lkw, ist mehr und mehr eine inzwischen völlig inakzeptable Situation entstanden“, schrieb Utermöhlen Ende vergangenen Jahres an die Rosdorfer Gemeindeverwaltung. Schließlich durchschneide die derzeitige Zufahrt ein Wohngebiet – mit untragbaren Folgen für die Anwohner. Für die Übergangszeit bis zur Fertigstellung einer Vollabfahrt fordert Utermöhlen „eine Sperrung der Zu- und Abfahrt in der Nachtzeit für Lkw“. Außerdem fragt der direkt betroffene Anwohner nach Lärmmessungen – schließlich gebe es eine EU-Lärmschutzrichtlinie.

Die Rosdorfer Gemeindeverwaltung, die den Ausbau ebenfalls befürwortet, geht von einer Verfahrensdauer von zwei Jahren aus. Dann könnte mit dem Projekt im Frühling 2017 begonnen werden.

Der Vollausbau werde zudem Auswirkungen auf die Straße vom Ortsausgang Rosdorf bis zum Kreisverkehr an der Autobahnausfahrt Mengershausen-Ost haben, sagt Landesbehörden-Vizechef Lange. Diese Straße werde dann nicht mehr für Pkw und Lastwagen befahrbar sein, sondern zu einem Wirtschaftsweg umgebaut. Rosdorfer Sorgen, der durch den Ausbau voraussichtlich steigende Verkehr könne sich durch den Ortskern quälen, seien unbegründet, meint Lange. Die Weiterfahrt werde klar ausgeschildert über die Ortsumgehung geführt.

Anwohner Utermöhlen hat einen weiteren Wunsch. Bei Gesprächen zwischen der Gemeinde Rosdorf und der Straßenbaubehörde „würde ich es begrüßen, wenn dabei auch die Anlage eines Pendlerparkplatzes im Bereich der Auffahrt zur Entlastung unseres Ortsteils thematisiert werden könnte“, hat er jetzt der Gemeindeverwaltung mitgeteilt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis