Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Beim Tanz begegnet

Diamanthochzeit Beim Tanz begegnet

Vor 60 Jahren gaben sich Erna und Herbert Klinge das Jawort. Eine erste Begegnung gab es im Jugendalter, „1941, bei Fliegeralarm im Auditorium“, erzählt der 84-jährige Lenglerner. „Wir haben miteinander gesprochen, und da war ein Interesse auf beiden Seiten“, erinnert sich Erna Klinge. Mehr wurde nicht daraus: „Das war früher anders, wir waren sehr zurückhaltend.“

Voriger Artikel
Erster Fall von Schweinegrippe in Göttingen
Nächster Artikel
Beim Umtopfen hilft das Tageblatt

Haben heute diamantene Hochzeit: Erna und Herbert Klinge aus Lenglern.

Quelle: Mischke

Es vergingen vier Kriegsjahre, in denen der gebürtige Esebecker Klinge bei der Marine kämpfte und in Gefangenschaft geriet. Nach seiner Rückkehr 1945 traf er Erna beim Tanzen in der Wellbrücke wieder, einer Gaststätte bei Lenglern, ihrem Heimatdorf. Aus seiner Sicht verlief das erste Wiedersehen nicht ermutigend. Als er sie auffordern wollte, erhielt er einen Korb. „Ich wollte ja gern mit ihm tanzen. Aber da war es schon kurz vor zehn, und ich musste nach Hause“, bedauert sie noch mit 73 Jahren, dass sie ihn damals abblitzen ließ. 

Gerne getanzt

Dem folgten weitere Tanzveranstaltungen, bei denen sich der Feinmechaniker und die Verkäuferin besser kennenlernten. Oft kam er zu Fuß nach Lenglern. An ihrem 20. Geburtstag brachte er ihr ein mit Süßigkeiten gefülltes Glaskörbchen, „das haben wir noch immer“, sagt Klinge und holt das Beweisstück aus dem Nachbarraum. 1947 verlobte sich das Paar. „Es gab einen Goldring von meiner Oma, einen zweiten habe ich für 90 Reichsmark und vier Dosen Wurst anfertigen lassen“, erzählt er. 1949 wurde geheiratet. Vier Jahre lebte das Paar in seinem Elternhaus und zog dann zu ihrer Familie. 1954 wurde Tochter Monika geboren, für die Erna Klinge ihren Beruf zunächst aufgab. Mit 44 Jahren fand sie in Lenglern eine neue Stelle. Herbert Klinge arbeitete bis zu seiner Pensionierung bei Siemens.

Seitdem haben Klinges den Alltag stets gemeinsam bewältigt: Kindererziehung, Haushalt und vor allem den geliebten Garten. Es gab gemeinsame Reisen, Aktivitäten im Sportverein und noch viele, viele Tanzveranstaltungen. „Wir sind jeden Tag dankbar, dass wir gemeinsam alt werden durften.“ Die heutige diamantene Hochzeit verbringt das Ehepaar im Freundes- und Familienkreis. Ein großes Fest folgt am Wochenende. 

Von Katharina Klocke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017