Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Berufsbildende Schulen im Kreis Göttingen: Zahlen stagnieren weitgehend

„Duale Ausbildung wichtig wie nie“ Berufsbildende Schulen im Kreis Göttingen: Zahlen stagnieren weitgehend

Das Zukunftskonzept für die fünf Berufsbildenden Schulen (BBS) des Landkreises in Göttingen, Duderstadt und Hann. Münden scheint langsam aufzugehen: Die aktuellen Schülerzahlen halten sich weitgehend auf den Niveau der Vorjahre. Und es gibt kaum noch gravierende Rückgänge oder unerwartete Zuläufe, auf die der Landkreis als Träger reagieren muss.

Voriger Artikel
Familienzentrum bringt in Rosdorf Einschränkungen
Nächster Artikel
Harzer Kultur-Winter: 95 Veranstaltungstermine an 23 Orten
Quelle: Archiv/Vetter

Göttingen. 7401 Schüler besuchen zurzeit eine der Berufsbildenden Schulen inklusive Fachschulen, Fachoberschulen und beruflichen Gymnasien. Das sind zwölf weniger als im Schuljahr 2013/14. Vor 15 Jahren waren es mit 8467 gut 150 mehr.
„Die duale Ausbildung ist so wichtig wie nie“, kommentierte  Kreisschuldezernent Marcel Riethig die Zahlen auf Tageblatt-Nachfrage. Darauf habe gerade erst die Industrie- und Handelskammer hingewiesen. Und die Anmeldezahlen an den Schulen belegten diese Einschätzung.

Verschiebungen gab es nur bei den Frisören zu Lasten der BBS Duderstadt. Dort waren im vergangenen Schuljahr 68 Auszubildende gemeldet, an der BBS III keine. Jetzt gibt es 50 angehende Frisöre an der Göttinger Schule und keine in Duderstadt. „Eine statistische Verschiebung“, erklärt Riethig. Bisher habe es je eine Klasse in Duderstadt und Göttingen gegeben, angeschlossen an Duderstadt. Auf die Doppelung hätten die Ausbildungsbetriebe bestanden. Weil jetzt aber kaum Schüler aus dem Eichsfeld kämen, sei nur eine Klasse zustande gekommen – an den BBS III. Folge: In Duderstadt sinkt die Zahl der Berufsschüler  von 759 auf 658. Die BBS III legt zu – von 1674 auf 1715 Schüler.
Die weiteren nur wenig veränderten Zahlen: 7402 Schüler an der BBS I, 1862 an der BBS II und 1075 an der BBS Hann. Münden. Sie profitiere von einem neuen Ausbildungsangebot für Büromanagement – und von Zuläufen aus dem benachbarten Hessen. Um Duderstadt weiter zu stärken, sei dort im Sommer eine Produktionsschule für Schulabbrecher geplant.  

Auffällig ist darüber hinaus eine Verschiebung in den Berufsschulbereichen Bautechnik (weniger) und Holztechnik (mehr) an der BBS II und in Duderstadt. Hintergrund: Der Landkreis kooperiert mit den Berufsbildenden Schulen in Northeim. Northeimer Holztechniker werden jetzt in Göttingen unterrichtet, Bautechniker in Northeim.  Erheblich gestiegen ist auch die Schülerzahl im Berufsvorbereitungsjahr von 91 auf 148. Viele Schüler verloren haben – mit Ausnahme der BBS III – die Berufsfachschulen. us

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung