Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Besorgte Anwohner in Göttingen wegen geplantem Appartementblock

Angst vor Streit um Parkplätze Besorgte Anwohner in Göttingen wegen geplantem Appartementblock

Vor dem eigenen Wohnblock finde kein Mieter mehr einen Stellplatz. Vermehrter Parksuchverkehr und weite Wege vom abgestellten Auto zur Wohnung seien die Folge. Diese Bedenken haben Anwohner des Rudolf-Stich-Wegs im Ortsrat Weende vorgetragen. Dort ging es um den Bau von 178 Studentenappartements.

Voriger Artikel
Kistenklettern und Mülltonnenrennen bei Aktionstag in Göttingen
Nächster Artikel
Von Duderstadt lernen, heißt Denkmal lernen!

Platz für bis zu 178 neue Wohnungen soll das Appartementhaus zwischen Bundesstraße 27 und dem Rudolf-Stich-Weg bieten.

Quelle: Grafik: C4C

Göttingen. Die Wohnungsgenossenschaft Göttingen will zwischen Rudolf-Stich-Weg und der Bundesstraße 27 / An der Lutter für 16,5 Millionen Euro ein viergeschossiges Gebäude errichten. Anstelle der Garagen und freien Stellplätze entsteht eine Tiefgarage mit 70 Parkbuchten. Oberirdisch werden weitere 90 Stellplätze geschaffen, davon 30 für die Studierenden. Die übrigen würden ein Fahrrad nutzen, erwartet der Bauherr. Auch gegen die Tiefgarage erhoben Anwohner das Wort. Frauen grusele es schon heute vor der Benutzung. Architektin Birgit Meier-Engelen erklärte, dass kein „Angstraum“ geschaffen werde.

Alarmiert zeigen sich Weender, die auf der anderen Seite der Bundesstraße wohnen. Sie fürchten, dass der Schall der stark befahrenen Verkehrsachse zwischen Harz und Autobahnzubringer von dem hohen Gebäude zurückgeworfen wird. Schon heute würde die Lärmschutzwand auf der Nordseite der Straße aufgrund von Materialermüdung ihrer Funktion nicht mehr gerecht, hieß es. Es werde eine schallschluckende Fassade gebaut, sagte Meier-Engelen.

Die Haustüren des Wohnblocks befinden sich alle auf der Südseite. Nach Süden, Osten und Westen sind die 28 Quadratmeter großen Appartements ausgerichtet. Vereinzelt werden sie als Zweier-, Dreier- oder Vierer-Wohngemeinschaften zusammengelegt. An der Ostseite hat das Gebäude fünf Stockwerke und ist damit so hoch wie der angrenzende Tegut-Komplex.

Der Gebäudeentwurf stammt vom Büro Gerber Architekten (Hamburg / Dortmund), die auch die Göttinger Universitätsbibliothek geplant haben. Baubeginn soll Anfang 2016 sein. Die Fertigstellung ist zum Wintersemesters 2017/18 geplant. Die Wohnungsgenossenschaft prüft derzeit noch eine Umgestaltung des Rudolf-Stich-Wegs zu einem geteilten Raum, wo Fußgänger, Rad- und Autofahrer gleichberechtigt sein sollen. Der Ortsrat nahm die Pläne zustimmend zur Kenntnis.

Von Michael Caspar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016