Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bessere Beratung Erwerbsloser in Südniedersachsen

Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen Bessere Beratung Erwerbsloser in Südniedersachsen

Erwerbslose erhalten künftig in Niedersachsen mehr Unterstützung. Das Land fördert ab sofort behördenunabhängige Beratungsstellen und Initiativen für Arbeitslose - auch in Göttingen und Osterode.

Voriger Artikel
Flüchtlinge helfen Flüchtlingen“ im ehemaligen Forstamt Herberhausen
Nächster Artikel
Gefahr durch abbrechende Äste und umstürzende Bäume

Göttingen/Hannover. Landesgeld erhält künftig die Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen mit ihren Zweigstellen in Göttingen und in Osterode. Für landesweit 22 Beratungsstellen stellt die Landesregierung 600000 Euro jährlich bereit. Bis zu 13500 Euro Förderung kann eine Einrichtung pro Jahr abrufen, teilte das niedersächsische Sozialministerium am Dienstag mit.

„Das Landessozialamt beginnt heute mit der Versendung der Förderbescheide“, erklärte Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) am Dienstag. „Unabhängige Beratungsstellen können den betroffenen Menschen helfen, zu ihrem Recht zu kommen. Zudem bieten sie praktische Unterstützung bei der Bewältigung schwieriger Lebenssituationen an, begleiten verunsicherte Menschen bei Behördenterminen und helfen beim Ausfüllen von Formularen, informieren über Kinderbetreuungsangebote oder Tauschbörsen und vermitteln Ratsuchende an Schuldner- oder Suchtberatungsstellen.“

Die Ministerin appellierte an Kommunen und Jobcenter, sich nicht aus deren finanziellem Engagement zurückzuziehen: „Das Land will nicht die Behörden entlasten, sondern die Beratungsangebote in der Fläche verbessern und den Menschen, die Hilfe benötigen, diese unbürokratisch zukommen lassen.“ 

Förderanträge können beim Niedersächsischen Landesamt für Soziales, Jugend und Familie gestellt werden. Nähere Auskünfte unter Telefon 0541/5845-341 und 5845-343.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016