Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
„Göttingen goes G20“

Bevorstehender Gipfel in Hamburg „Göttingen goes G20“

Zwei Wochen bevor sich am 7. und 8. Juli die Staats- und Regierungschefs der G20-Staaten in Hamburg treffen, beschäftigt das Thema bereits etliche Menschen im 260 Kilometer entfernten Göttingen.

Voriger Artikel
Sperrung in Göttingen
Nächster Artikel
Aus für Unterkunft im IWF
Quelle: dpa

Göttingen/Hamburg. „Smash G20“ ist auf einigen neuen Grafitti im Göttinger Stadtbild zu lesen. Bereits am vergangenen Freitag beschmierten Gegner des Gipfeltreffens die Commerzbank im Düstere-Eichen-Weg mit einer unbekannten braunen Substanz. Wenige Meter weiter entstand in der Nacht zu Montag ein großflächiger Schriftzug an der Außenmauer eines Privatgrundstücks. In beiden Fällen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet. Bereits seit dem 1. Juni werden unter dem Slogan „Göttingen goes G20“ Informationen in den sozialen Medien zusammengetragen.

Doch nicht nur die G20-Gegner sind bereits aktiv. Auch die hiesige Polizei ist an dem Hamburger Großeinsatz beteiligt. „BFE Einheiten aus Göttingen fahren bereits in der Schanze herum“, war am Montag auf Twitter zu lesen. Die von der Zentralen Polizeidirektion (ZPD) gesteuerte Bereitschaftspolizei-Hundertschaft sei bereits seit einer Woche in Hamburg im Einsatz, bestätigte Polizeisprecherin Julia Huhnold. Zudem würden Beamte der Göttinger Polizeidirektion die Einsatzkräfte in Hamburg vier Tage lang verstärken.

Außerdem ist die Bundespolizeiabteilung Duderstadt in Hamburg im Einsatz. Nach dem OSZE-Ministertreffen 2016 sind die Eichsfelder auch in diesem Jahr für die Logistik beim G20-Gipfel zuständig. In Spitzenzeiten seien bis zu 4300 Einsatzkräfte zu versorgen, erklärte Polizeidirektor Martin Kröger. Mit den Einsatzkräften der Hamburger Landespolizei, die von allen Bundesländern unterstützt werde, sei der Gipfel mit einer fünfstelligen Personalstärke abgesichert.

Wenn in Hamburg Polizisten mit Göttinger Kennzeichen unterwegs sind, sind es dann auch Göttinger Polizisten? PD-Sprecherin Julia Huhnold gibt die Antwort: Zur Polizeiinspektion (PI) Göttingen und damit auch zur übergeordneten Polizeidirektion (PD) Göttingen gehören unter anderem der Einsatz- und Streifendienst, der Zentrale Kriminaldienst, die Polizeikommissariate Hann. Münden und Duderstadt und diverse Polizeistationen im Landkreis Göttingen. Außerdem ist in Göttingen eine Hundertschaft der Bereitschaftspolizei stationiert. Diese Hundertschaft Göttingen gehöre nicht zur PD Göttingen, sondern – wie alle anderen Hundertschaften in Niedersachsen – zur Zentralen Polizeidirektion (ZPD) mit Sitz in Hannover.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 15. bis 21 Juli 2017