Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Bibliothek Göttingen startet neues Angebot für Analphabeten

Bücher, Zeitungen und Spiele in einfacher Sprache und Schrift Bibliothek Göttingen startet neues Angebot für Analphabeten

Für Analphabeten und Migranten im Erwachsenenalter, die aktiv Lesen lernen, bietet die Göttinger Stadtbibliothek jetzt Bücher, Zeitungen und Spiele in einfach zu lesender Sprache und Schrift. „Einfach lesen“ ist der doppeldeutige Name des Projektes, das am Donnerstag vorgestellt wurde.

Voriger Artikel
Grundschule Friedland hofft auf Zuschuss für Obstwiese
Nächster Artikel
Peter Brammer zum Ende der Dreigliedrigkeit in Göttingen

Die Büchereibesucherin Eva Hildermeier, Doris Lemmermöhle, Gundula Laudin und Volkmar Böhm freuen sich über die neue Bücherkiste (v.l.)

Quelle: CH

Göttingen. Im dafür ausgestatteten Bereich finden sie zum Beispiel Kochbücher mit leicht verständlichen Texten und vielen Bildern, das Buch „Das Wunder von Bern“ in einer geänderten Ausgabe mit kurzen Sätzen und einfachen Wörtern, oder auch Lernspiele wie Scrabble. Alle Medien gebe es im Regal bei den Romanen, erklärte Volkmar Böhm, Mitarbeiter der Stadtbibliothek. Zusätzlich gebe es noch eine Lesekiste mit den Medien, die von Lesegruppen und -kursen ausgeliehen werden könne, ergänzt seine Kollegin Ellen Richter.

Die Idee für das Projekt kam vom Regionalen Grundbildungszentrum (RGZ) in Göttingen, das der Volkshochschule (VHS) angeschlossen ist, erklärte VHS-Referentin Gundula Laudin. Das Zentrum unterstütze Menschen aus der Region mit funktionalem Analphabetismus dabei, Lesen und Schreiben für den Alltag zu lernen. Dazu gebe es zum Beispiel eine Lese- und Schreibwerkstatt, unabhängig davon auch einen Gesprächskreis mit dem Titel „Deutschstunde“ in der Bibliothek.
Der Bedarf sei groß, so Laudin. In Deutschland gebe es 7,5 Millionen Analphabeten im Alter von 18 bis 65 Jahren. Allerdings gebe es nur wenig geeignete Bücher, mit denen die erwachsenen Schüler Lesen üben können. Selbst Kinderbücher seien oft zu kompliziert und schwer, ergänzte die Erziehungswissenschaftlerin und ehrenamtliche Mitarbeiterin im RGZ, Doris Lemmermöhle. Inzwischen geb es aber Verlage, die sich auf Bücher und Zeitungen in einfacher Schriftsprache für diese Zielgruppe spezialisiert haben. Auf diese greife die Bibliothek zurück, wenn sie ihr neues Angebot jetzt weiter ausbaue, so Bibliotheksleiterin Brigitte Krompholz-Roehl. Finanziert wird das Projekt inklusive Fortbildung für Büchereimitarbeiter von der Kulturstiftung Göttingen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen