Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Blutige Messerstecherei in Göttinger Innenstadt

Vier Verletzte Blutige Messerstecherei in Göttinger Innenstadt

Bei einer blutigen Auseinandersetzung am heutigen Sonnabend mitten in der Göttinger Innenstadt sind zwei Männer schwer verletzt worden.Um 13.15 Uhr eskalierte auf der Weender Straße eine Rangelei vor einem Modegeschäft.

Voriger Artikel
Vor 20 Jahren: Nazis bringen Alex um
Nächster Artikel
Ein Göttinger kocht gegen fünf Österreicher

Göttingen. Messerstecherei mitten in der Fußgängerzone: Zwei Menschen sind am Sonnabend Mittag in der Weender Straße schwer verletzt worden, zwei trugen leichte Verletzungen davon. Ein 39-Jähriger Mann wurde festgenommen. Er hatte mit einem Schild („Deutsche sind Hunde“) und Sprüchen Passanten provoziert.
Rettungswagen, Polizeiautos, Polizisten, Passanten und ein abgesperrtes Modehaus: „Was ist denn da los?“, fragen sich die Menschen, die vorbei gehen und bei H&M einkaufen wollen. Was genau dort gegen 13.15 Uhr zuvor geschehen ist, wissen auch die Einsatzkräfte noch nicht. Polizisten befragen Zeugen, Sanitäter kümmern sich um die Verletzten. Eine junge Frau steht zitternd und völlig verheult am Absperrband. Auf dem Pflaster Blutlachen.
Wie die Polizei herausfindet, hatten Passanten den 39-jährigen Deutschen iranischer Abstammung zuvor mehrfach aufgefordert, seine Provokationen gegen Deutsche zu unterlassen. Als ein 38 Jahre alter Mann aus Herzberg den Mann darauf ansprach, schlug er den Herzberger zu Boden. Laut Polizei holte er dann ein großes Haushaltmesser aus der Tasche. Noch bevor er zustechen konnte griffen ein 50-Jähriger aus Plön und ein 26-Jähriger aus Dassel ein. In der folgenden Auseinandersetzung verletzte der Göttinger die beiden Helfer schwer mit dem Messer. Erst als weitere Passanten zur Hilfe kamen, wurde der Randalierer überwältigt. Die Verletzten wurden vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht, Lebensgefahr bestand gestern nicht.
„Wir haben den mutmaßlichen Täter noch vor Ort festgenommen“, sagt Polizeisprecherin Jasmin Kaatz. Der arbeitslose Täter sei bereits polizeibekannt. Zu seiner Tat äußerte er sich nicht, er lässt sich von einem Anwalt vertreten. Gestern wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt. Der erließ einen Untersuchungshaftbefehl wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen.

Update : Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert, fh.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Messersteicherei

Der Gesundheitszustand der beiden Männer, die am Sonnabend bei einer Messerstecherei verletzt worden sind, ist stabil. Jasmin Kaatz von der Polizei: „Die couragierten Helfer aus dem Kreis Plön und dem Raum Dassel hatten großes Glück.“ Die beiden Männer wurden gestern von der Intensivstation auf andere Stationen verlegt.

mehr
Fußballturnier für Konfirmanden