Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Bodenuntersuchung für Erdkabel

Vorarbeiten für 308-kV-Stromtrasse Bodenuntersuchung für Erdkabel

Auf fünfeinhalb Kilometern Länge soll die geplante 380-Kilovolt-Leitung Wahle-Mecklar in Südniedersachsen in die Erde verlegt werden. Dazu laufen zurzeit Baugrundvoruntersuchungen. Das hat Netzbetreiber Tennet mitgeteilt. Die Trassenplanung befindet sich unterdessen noch im Verfahren.

Voriger Artikel
Menschliche Schwächen
Nächster Artikel
Da kräht doch kein Hahn nach
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Die geplante Höchstspannungsleitung soll nach Vorstellungen des Unternehmens Tennet Wahle in Niedersachsen mit Mecklar in Hessen bis Ende 2018 verbinden. Das Projekt ist in vier Abschnitte aufgeteilt, wobei für die Region Südniedersachsen die Abschnitte B vom Umspannwerk Lamspringe bis zum Umspannwerk Hardegsen und C vom Umspannwerk Hardegsen bis zur niedersächsisch-hessischen Landesgrenze reichen. Das Projekt befindet sich zurzeit im Planfeststellungsverfahren.

Aktuell werden im Auftrag von Tennet Baugrunduntersuchungen vorgenommen, die Aufschluss über den Baugrundaufbau und die bodenphysikalischen Eigenschaften im Bereich zwischen Hetjershausen und Olenhusen vorgenommen. Hier soll das Stromkabel in die Erde verlegt werden. Ziel der Bodenuntersuchung, die laut Tennet „schonend“ durchgeführt werde, sei das Erstellen eines Bodenprofils.

Die zuständige Planfeststellungsbehörde habe das erste Planänderungsverfahren eingeleitet, so der Netzbetreiber weiter. Für den Abschnitt B der 380-KV-Leitung Wahle-Mecklar liegen ab Montag, 4. April, die geänderten Planunterlagen öffentlich aus. Nach Angaben des Tennet-Projektbüros in Göttingen seien die aktualisierten Planunterlagen in den Flecken Delligsen und Nörten-Hardenberg sowie in den Städten Bad Gandersheim, Einbeck, Northeim, Moringen und Hardegsen bis zum 3. Mai einsehbar. Bürger, Initiativen, Verbände, Gemeinden und Behörden haben bis 17. Mai Gelegenheit, zu den Änderungen Stellung zu nehmen. Diese resultieren aus Einwendungen, die seit Eröffnung des Verfahrens im Mai 2014 eingegangen sind.

Die Unterlagen gibt es ab 4. April hier zur Ansicht: gturl.de/tennet

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Höchstspannungsleitung Wahle-Mecklar
Kunststoffkabel für Strom-Erdkabel - hier auf einer Baustelle in Nordrhein-Westfalen.

Die Erörterung der Pläne für den Bau der 380-Kilovolt-Höchstspannungsleitung Wahle-Mecklar geht in ihre heiße Phase. Noch am Dienstag und am Mittwoch werden in der Göttinger Jugendherberge bisher abgegebene Stellungnahmen zu dem Großprojekt besprochen.

mehr
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung