Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Batterien voll im Trend

Der Feuerwerksverkauf hat begonnen Batterien voll im Trend

Ein Jahreswechsel ohne Silvesterfeuerwerk ist für viele nicht vorstellbar – das hat sich am Donnerstag beim Start des Verkaufs von Böllern und Raketen gezeigt. Größer, lauter und bunter wird das diesjährige Feuerwerk werden.

Voriger Artikel
200.000 Euro von Feuerwehrkonten abgezweigt?
Nächster Artikel
"Richtig stark gelaufen"

Kümmert sich seit 39 Jahren um Silvesterfeuerwerk und hat immer noch sichtlich Spaß daran: Axel Hoppe.

Quelle: Heller

Göttingen. Denn der Trend zum brillanten Höhenfeuerwerk und ganz besonders zu großen Feuerwerksbatterien bleibt ungebrochen. Die Preise für den Silvesterspaß sind hingegen konstant geblieben.

Wer Feuerwerk verkauft, der muss strenge gesetzliche Bedingungen einhalten. Die Pyrotechnik darf nur bis zum 31. Dezember und an mindestens 18-Jährige verkauft werden. Im Verkaufsraum dürfen immer maximal 70 Kilogramm Sprengstoff, natürlich nur als Bestandteil von Feuerwerkskörpern, gelagert werden. „Dies sind sechs große Tische und wird vom Ordnungsamt streng kontrolliert“, sagt Michael Hüls, Real-Geschäftsleiter im „Kauf Park“.

So müssen seine speziell geschulten Mitarbeiter aus separaten Lagern immer wieder den Verkaufsstand mit Feuerwerk auffüllen. In diesen Lagern dürften höchstens 350 Kilogramm Sprengstoff in Feuerwerkskörpern aufbewahrt werden, die mit einem Gefahrguttransporter angeliefert werden müssen, berichtet Hüls.

„Die Preise sind stabil geblieben, und der Trend geht eindeutig zu hochwertigem Feuerwerk“ sagt Real-Mitarbeiter und Feuerwerk-Fachmann Marc Platiel. „Für das Silvester-Feuerwerk wird viel Geld ausgegeben. Schnell sind das 60 Euro.“ Platiel selbst wird zum Jahreswechsel mit der „Ouvertüre“ an den Start gehen: „Das sind vier verbundene Feuerwerksbatterien mit insgesamt 293 Schuss. Die Batterie feuert länger als zwei Minuten.“

Seit 39 Jahren arbeitet Axel Hoppe bei Karstadt in der Göttinger City, und seitdem ist er auch für das Silvesterfeuerwerk zuständig. „Höhenfeuerwerk und Batterien sind sehr stark nachgefragt“, sagt Hoppe. „Das Verbot, Feuerwerk in der Göttinger Innenstadt abzubrennen, hat hier keinerlei Auswirkungen auf den Verkauf.“

In diesem Jahr ist erstmals für Kinder ab zwölf Jahre ein „Countdown-Feuerwerk“ im Programm, das die Stunden mit altersgerechten Böllern bis zum Jahreswechsel abwechslungsreicher machen soll. Eine Kasse direkt neben der Aktionsfläche ist für den Feuerwerksverkauf geöffnet.

„Achten Sie unbedingt darauf, dass alle Feuerwerkskörper immer ein gültiges CE-Zeichen mit einer vierstelligen Prüfnummer aufweisen. Sonst Hände weg!“, gibt der Karstadt-Feuerwerk-Spezialist allen Feuerwerksbegeisterten mit auf den Weg in den Jahreswechsel. In seinem Hause sei das selbstverständlich gegeben, so Hoppe.

Warnung vor Schäden

Der Einsatz von Feuerwerkskörpern ist in Deutschland streng geregelt: Nur wer volljährig ist, darf zum Jahreswechsel Silvesterfeuerwerk nutzen, und zwar nur in Deutschland zugelassene Böller. „Nicht zugelassene Feuerwerkskörper sind verboten“, betont Gerhard Klotter, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. „Denn illegale Feuerwerkskörper können schwere Verletzungen zur Folge haben, wie beispielsweise Knalltraumata, Verbrennungen, Verlust von Gliedmaßen, Verätzungen, Atemnot oder Lungenschäden."

Tipps zum sicheren Gebrauch von Feuerwerkskörpern:

  • Zugelassene Böller sind bei ordnungsgemäßem Gebrauch handhabungssicher, deshalb: Gebrauchsanleitung aufmerksam lesen und diese konsequent einhalten.
  • Nur Feuerwerkskörper verwenden, die optisch keine Mängel erkennen lassen. Fehlgezündete Feuerwerkskörper und Blindgänger nicht wieder anzünden, sondern entsorgen.
  • Feuerwerkskörper nur auf ebenen und freien Flächen abbrennen.
  • Immer einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu Menschen und Gebäuden einhalten.
  • Sind an Feuerwerkskörpern Hilfsmittel zum sicheren Stand (wie Klappfüße) vorhanden, diese unbedingt nutzen.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 9. bis 15. September 2017