Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Bohrkopf in Göttingen getauft

„Veronika“ bohrt 650 Meter Bohrkopf in Göttingen getauft

Die Bohrarbeiten für den neuen Entwässerungskanal des Uni-Klinikums Göttingen kommen zügig voran. Am Freitag wurde der zweite Bauabschnitt begonnen.

Voriger Artikel
Tageblatt-Wochenendkolumne von Uwe Graells
Nächster Artikel
Windpark mit fünf neuen Anlagen bei Rittmarshausen

„Veronika“ heißt der am Freitag in Betrieb genommene Bohrkopf. Taufpatin Veronika Frels zerschmettert die Sektflasche zielsicher.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Zum Start der Tunnelarbeiten wird nach alter Tradition der Tunnelbauer der Bohrkopf getauft. Nachdem das Göttinger Gänseliesel Alena Koch bereits Ende Oktober den ersten Bohrkopf auf ihren Vornamen getauft hatte, war am Freitag Taufpatin Veronika Frels, Vorsitzende des Palliativzentrum-Vereins, an der Reihe.

In Kenntnis der Legende, dass eine unzerstörte Sektflasche Unglück bringen kann, ließ Frels keinen Zweifel an ihrer Entschlossenheit aufkommen: Sekt und Glassplitter flogen in alle Richtungen, als die Flasche an dem 15 Meter langen und 170 Tonnen schweren Bohrkopf zerschellte.

Mit der Taufe gehen die Baufirmen nun den längsten Abschnitt des insgesamt gut 1,2 Kilometer langen Kanals an. Dieser Teilkanal mit einer Länge von 650 Metern verläuft zwischen Universitätsklinikum und Grünem Weg und weist mit 2,5 Metern den größten Außendurchmesser auf. Der Bohrkopf samt Kanalverlegungsmaschine arbeitet sich in 13 Meter Tiefe vollautomatisch zum Grünen Weg durch.

Uni informiert

Der Teilkanal dient auch als Rückstauraum und ersetzt das heutige Rückhaltebecken vor dem Bettenhaus 1. In sechs bis acht Wochen, spätestens Anfang März, soll der zweite Teilabschnitt fertig sein, erklärte Klinikumssprecher Stefan Weller. Der dritte Kanalabschnitt wird vom Schacht „Grüner Weg“ unter dem Novalis-Betriebsgelände hindurch bis zu Anschlusspunkt Güterverkehrszentrum führen.

Sebastian Freytag, Wirtschaftsführungsvorstand des Klinikums, dankte dem Unternehmen Novalis und den Göttinger Entsorgungsbetrieben für die beispielhafte Kooperation. Auch die Anwohner im Grünen Weg hätten viel Verständnis für die Notwendigkeit der Großbaustelle gezeigt.

Über die komplexen Bauarbeiten mit technischem Großgerät informiert das Uni-Klinikum in einem Info-Center. Der blaue Übersee-Container direkt an der Baustelle an der Westseite des Klinikums verfügt über Videoinstallation und präsentiert Bauzeichnungen.

Geöffnet ist das Info-Center von Montag bis Sonnabend jeweils von 8 bis 16 Uhr. Besuchergruppen können bei Planungsleiter Detlef Benezé, Telefon 0551/39-22577 oder per Mail an dbeneze@med.uni-goettingen.de angemeldet werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis