Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bolzplatz für Brüder-Grimm-Schule Göttingen

Sponsoren engagieren sich für Schüler Bolzplatz für Brüder-Grimm-Schule Göttingen

Auf dem Schulhof der Brüder-Grimm-Schule ist mit Unterstützung des Projekts „Platz da!“ der Organisation Gofus (golfende Fußballer) und Göttinger Sponsoren ein Bolzplatz errichtet worden. Am Mittwoch wurde er eröffnet.

Voriger Artikel
Niedersächsisches Polizeiorchester mit Präventionsstück
Nächster Artikel
50 Jahre Stephanus-Kirchengemeinde Göttingen

Ulli Frank, ehemaliger Basketballer und Gofus-Pate, mit Kindern der Brüder-Grimm-Schule auf dem neuen Bolzplatz.

Quelle: Gilster

Göttingen. „Wir beherbergen viele Nationalitäten. Im Klassenraum ist es da manchmal schwierig, miteinander zu kommunizieren, aber beim Fußball sprechen alle die gleiche Sprache“, sagte Gabriele Prang, stellvertretende Schulleiterin der Brüder-Grimm-Schule.

Monika Mehles, pensionierte Lehrerin und Initiatorin des Projekts, war durch eine Annonce auf die Organisation Gofus aufmerksam geworden. Da die Kinder zuvor zwar auf dem Schulhof Fußball spielen durften, allerdings ausschließlich mit Softbällen, und der Platz bei schlechtem Wetter ein einziges Schlammloch war, regte Mehles an, Gofus um Unterstützung zu bitten. Ihr Kollege Ortwin Hellmer führte das Projekt weiter, und im zweiten Anlauf war die Bewerbung erfolgreich.

Damit stand fest, dass Gofus den Bolzplatz zur Hälfte finanziert, für die andere Hälfte kamen Göttinger Sponsoren auf. Gofus-Mitglied Ulli Frank, ehemaliger Göttinger Basketballer, ist Pate der Schule. Die Sparkasse Göttingen, die VGH, die Wohnungsgenossenschaft, der Baubetriebshof der Stadt Göttingen, das Krankenhaus Weende, die Firma Zufall, das Hotel am Papenberg, das Autohaus am Lutteranger und die Göttinger Sport und Freizeit GmbH konnte Frank als Sponsoren gewinnen.

Das Projekt „Platz da!“ soll Spielmöglichkeiten schaffen und die Gemeinschaft fördern. Hellmer zieht eine positive Bilanz: „Die Kinder spielen nicht nur vormittags, sondern auch nachmittags so lange, bis sie nach Hause geschickt werden.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016