Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Bovender Datenbank speichert Bilder aus der Vergangenheit

Erinnerungen Bovender Datenbank speichert Bilder aus der Vergangenheit

Einen Erinnerungsspeicher gibt es seit fünf Jahren im Flecken Bovenden. Ziel ist es, Bilder von früher an einem zentralen Ort zu sammeln und damit Erinnerungen anzustoßen. Initiiert wurde die Datenbank von der Arbeiterwohlfahrt (AWO), nun ist Ortsheimatpfleger Ulrich Klingelhöfer der Hauptaktive.

Voriger Artikel
Illegale Reifenentsorgung in Einbeck
Nächster Artikel
18-jähriger Göttinger mit Ast verprügelt

Erstes Schulgebäude in Bovenden (1603 bis 1807), Auf dem Plane, neben der Kirche. Es wurde 1948 abgerissen.

Quelle: EF

Bovenden. Vor fünf Jahren wurde die Idee geboren: Alte Fotos und Postkarten aus der Zeit von 1900 bis 1950 wollten einige Bovender unter dem Dach der Arbeiterwohlfahrt (AWO) sammeln, sie scannen, ordnen und in Ausstellungen zeigen. „Das Projekt soll die lokale und soziale Identifikation fördern“, schrieb die AWO-Vorsitzende Ingelore Kettler in einem Zuschussantrag an den Ortsrat Bovenden. Durch generationenübergreifende Kommunikation „sollen Ideen und kreative Prozesse für die Gestaltung des heutigen und zukünftigen Zusammenlebens in Bovenden angeregt werden.“ Wichtig war den Initiatoren, dass beide Weltkriege abgedeckt waren. Und schon zwei Monate nach dem Start waren mehr als 1000 Fotos gespeichert.

 

„Die Resonanz ist super“, sagt Kettler. Sogar längst verzogene Altbovender reisten zu den Ausstellungen an. Für Kettler ist es das Schönste, zu erleben, wie sich die Leute danach unterhalten und oft sogar gemeinsam Kaffee trinken. Die Ausstellungen vom Erinnerungsspeicher hätten den größten Zulauf, sagt Angelika Kistner von der AWO-Begegnungsstätte. Große Anziehung hatte jüngst auch der Film „Der Etappenhase“. Der Schwank zur Zeit des ersten Weltkriegs wurde auf dem Bovender Thie gedreht, auch Bovender sind auf der Leinwand zu sehen. Viele hätten als Statisten mitgewirkt, sagt Kistner.

 

Vielleicht auch dank des Erinnerungsspeichers hat Bovenden nun einen Ortsheimatpfleger. Mit seiner Ehefrau Elke brachte sich Ulrich Klingelhöfer zunächst stark für den Erinnerungsspeicher ein. Im vergangenen Jahr habe er die Stelle des Ortsheimatpflegers übernommen, berichten Kettler und Kistner.

 

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis