Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Bovender Drogeriemarkt in Planung

Baubeginn im Frühjahr erhofft Bovender Drogeriemarkt in Planung

Im Sommer des nächsten Jahres soll es auf dem Bovender Feldtor-Areal einen neuen Drogeriemarkt geben. Letzte Details zur Fertigstellung des Bauantrags, berichtet Bovenden Bürgermeister Thomas Brandes, seien jetzt in einem Gespräch mit dem Projektentwickler geklärt worden.

Voriger Artikel
Weltanschauungsbeauftragter Christiansen geht in Ruhestand
Nächster Artikel
Gibt es einen neuen Ortsrat Ischenrode?

Zwischen Aldi und Rewe soll der Drogeriemarkt in Bovenden gebaut werden.

Quelle: Pförtner

Bovenden. Seit der Schlecker-Pleite vermissen die Bovender einen Drogeriemarkt im Kernort. Die Gemeinde und die Neustädter Rahlfs-Immobilien-GmbH als Projektentwickler haben das Projekt jetzt vorangetrieben. Geplant ist ein Neubau zwischen Aldi und Rewe-Markt in Bovenden, „der alte Drogeriemarkt ist nach heutigen Standards viel zu klein“, sagt Brandes.

 
Der jetzige Standort ist unstrittig, „die Kombination mit Supermarkt und Discounter ist für die Ketten interessant“, erklärt der Bürgermeister. Welches Unternehmen eine Filiale in Bovenden eröffnen wird, sei noch nicht entschieden, sagt der Geschäftsführer der Immobiliengesellschaft, Günter Rahlfs, auf Anfrage. Es gebe zwei „sehr warme Interessenten“ für das Projekt.

 
Der neue Markt soll laut Brandes über eine Verkaufsfläche von 670 Quadratmetern und über insgesamt 820 Quadratmeter Nutzfläche verfügen. Gemäß Bebauungsplan müssen im Drogerieumfeld 17 Stellplätze für Fahrzeuge ausgewiesen werden. Derzeit werde der Bauantrag vorbereitet. Er soll bis Mitte September eingereicht werden, meint Rahlfs. Vertraglich festzuhalten sei unter anderem noch die mündlich bereits erteilte Zusage von Aldi über eine gemeinsame Nutzung der Zufahrt.

 
Vorbehaltlich der Baugenehmigung durch den Landkreis Göttingen hofft Rahlfs, im kommenden Frühjahr mit dem Bau beginnen zu können, wahrscheinlich im März oder April. Die Bauzeit werde „bei schwierigen Bodenverhältnissen“ wahrscheinlich rund fünf Monate betragen. Bovendens Bürgermeister freut sich über die Planung. Die erneute Wartezeit schreckt Brandes nicht: „Für mich ist wichtig, dass der Drogeriemarkt überhaupt kommt!“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016