Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Broistedt wird neue Kulturdezernentin

Göttingen Broistedt wird neue Kulturdezernentin

Petra Broistedt wird neue Göttinger Dezernentin für Kultur und Soziales. In seiner Sitzung am Freitag hat der Rat der Stadt dem entsprechenden Beschlussvorschlag von Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) mit einer deutlichen Mehrheit zugestimmt.

Voriger Artikel
Mit berühmten Musikgrößen auf einer Bühne
Nächster Artikel
CDU und FDP wollen Bürgerbefragung

Petra Broistedt tritt am 1. Oktober die Nachfolge von Dagmar Schlapeit-Beck (SPD) an.

Quelle: r/Archiv

Göttingen. Von  42 anwesenden Ratsmitgliedern votierten zwei mit Nein, niemand enthielten sich, teilte die Stadtverwaltung mit. Broistedt tritt voraussichtlich am 1. Oktober 2016 die Nachfolge von Dagmar Schlapeit-Beck (SPD) an, deren Wahlzeit im September nach insgesamt 28 Dienstjahren am 31. August 2016 endet.

 

„Ich freue mich, dass Petra Broistedt konstruktiv in den Gestaltungsprozess der Stadt Göttingen einsteigen will, und bin mir sicher, dass sie mit ihrer langjährigen Erfahrung neue Impulse liefern und wichtige Projekte auf den Weg bringen wird“, sagte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler in einer Stellungnahme am Freitagnachmittag der Stadtverwaltung zufolge. Er hatte aus insgesamt 47 Bewerbungen für die ausgeschriebene Leitungsstelle des Dezernats für Kultur und Soziales der Stadt Göttingen drei Bewerberinnen in die engere Wahl genommen: Petra Broistedt, Eva Bender und Dagmar Vogt-Janssen hatten sich daraufhin in den Fraktionen des Rates sowie in der CDU/FDP-Gruppe vorgestellt. Köhler hatte anschließend seine Empfehlung für Broistedt ausgesprochen. Über die Beschlussvorlage wurde zuvor am 13. Juni im Personalausschuss der Stadt beraten.

 

Broistedt ist gegenwärtig Kreisrätin beim Landkreis Hameln-Pyrmont und zuständig für die Aufgabenbereiche Inklusion, Bildung, Jugend, Soziales, Planen und Bauen sowie für die Stabsstelle Migration und Teilhabe. Zuvor war die diplomierte Sozialpädagogin – 1964 in Uelzen geboren, verheiratet, drei Kinder – Leiterin des Fachdienstes „Besondere soziale Dienste“ bei der Stadt Göttingen sowie Frauenbeauftragte und Persönliche Referentin des Landrats beim Landkreis Holzminden. r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“