Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Lesestoff für jeden - jederzeit

Bücherschränke in Göttingen Lesestoff für jeden - jederzeit

Bücher kostenlos ausleihen: Das ist in Göttingen an unterschiedlichen öffentlichen Bücherschränken möglich. Wer will, kann ein Buch sogar behalten. 2010 hatte der Göttinger Ratsausschuss für Kultur und Wissenschaft diese Initiative angestoßen. Seitdem gibt es immer mehr öffentliche Bücherschränke in und um Göttingen.

Voriger Artikel
Sportliche Sommerferien
Nächster Artikel
Stadt und Sartorius informieren Bürger

Bücherschrank auf dem Leineberg: Mit einem Griff zur neuen Lektüre.

Quelle: JV

Göttingen. Mit den Schränken sollen Treffpunkte in der Nachbarschaft entwickelt werden, heißt es auf der Internetseite der Stadt Göttingen. Jeder kann in den öffentlichen Schrank Bücher stellen oder ausleihen. 2011 wurde der erste Schrank an der Königsberger Straße eröffnet. Insbesondere am Holtenser Berg sei der öffentliche Bücherschrank an der Europaallee wichtig, erklärt die Sozial- und Kulturdezernentin der Stadt, Dagmar Schlapeit-Beck (SPD), da es dort keine Stadtteilbibliothek gibt. Sie sei dankbar, dass so viele Bürger freiwillig die Bücherschränke betreuen, denn „dadurch ist es ein Selbstläufer“. Die Stadt müsse nicht mehr tun, außer Helfer zu koordinieren und bei Bedarf den Schrank zu organisieren. Dieser koste jedoch ungefähr 2000 Euro. Er werde von der Metallwerkstatt der Beschäftigungsförderung Göttingen extra aus Metall gefertigt. Dadurch sei er robust und wasserdicht.

Wöchentlich reinigen freiwillige Helfer die Schränke, entfernen beschädigte Bücher und räumen die Regale auf. Besonders Kinderbücher würden großen Zuspruch erfahren, sagt die Kulturdezernentin.

Fünf Bücherschränke hat die Stadtverwaltung mittlerweile rund um das Stadtzentrum aufgestellt. Zwei weitere sollen folgen. Innerhalb der Göttinger Innenstadt gibt es aber auch einige unabhängige Initiativen: An der Oberen-Masch-Straße steht ein bisher spärlich befülltes Holzregal mit Romanen. Ein offener Bücherschrank mit einer wilden Mischung aus Fachbüchern, Romanen und Thrillern steht ebenfalls im Autonomicum, einem selbstverwalteten Café, im Erdgeschoss des Mehrzweckgebäudes (MZG) der Universität. Im Umsonstladen des Juzis gibt es zudem nicht nur Bücher, sondern auch Kleidung, Spielzeug und Hausrat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis