Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Bürger liefern mehr als 1000 Spenden an

Bilanz des Spendenzentrums Göttingen Bürger liefern mehr als 1000 Spenden an

Die Spendenbereitschaft der Göttinger ist „beeindruckend groß“. Das sagt Harald Biermann, Leiter des Göttinger Spendenzentrums für die Flüchtlingshilfe. Festmachen lässt sich das aber nicht nur an der Menge der eingegangenen Spenden, sondern auch am Einsatz der ehrenamtlichen Helfer.

Voriger Artikel
Sanierung Maschmühlenweg startet im März
Nächster Artikel
Kupferdiebe ohne Beute

Göttingen. Seit der Eröffnung des Spendenzentrums Anfang November haben Bürger mehr als 1000 Spenden angeliefert, rechnet Verwaltungssprecher Detlef Johannson vor. Folge: „Es sind über 700 Regalmeter mit Kleidung für Damen, Herren und Kinder sowie mit Bettwäsche, Hausrat und anderem belegt.

Hinzu kommen 25 Textilständer mit Jacken und Mänteln.“Und die Spendenbereitschaft sei nach wie vor ungebrochen: Auch nach inzwischen zweimonatigem Betrieb würden noch immer viele Spenden angeliefert. Dass die Spenden dringend benötigt werden, veranschaulicht eine andere Zahl. Mehr als 300 Flüchtlinge haben sich nach Angaben von Johannson bislang direkt im Spendenzentrum versorgt. „Weitere 400 Personen (sogenannte Amtshilfeflüchtlinge) wurden jeweils nach ihrem Eintreffen über eine Ausgabestelle direkt an der Turnhalle auf den Zietenterrassen  versorgt.“

Weiterhin wurden Erstausstattungen für 100 Unterkunftsplätze bereitgestellt, darunter Flüchtlingsunterkünfte im Stadtgebiet und im Kreisgebiet.Das Lager Friedland und die Flüchtlingsunterkunft in Rosdorf erhiehlten laut Johannson 350 Koffer, 200 Rucksäcke oder Reisetaschen, diverse Kinderwagen, Schulranzen und anderes. Der Bedarf an Pflegebetten und Rollstühlen habe ebenfalls über das Spendenzentrum abgedeckt werden können.

Auch Göttinger Unternehmen beteiligten sich enorm, ergänzt Spendenzentrumsleiter Biermann. So hätten Mitarbeiter der Spedition Zufall aus dem Erlös ihrer Blutspenden Unterwäsche gekauft und gespendet. Hinzu kommt die große Zahl der Ehrenamtlichen. „Bisher engagieren sich 150 Helferinnen und Helfer mit hohem persönlichen Einsatz und sehr großer Zuverlässigkeit im Spendenzentrum“, erklärt Johannson. „Die Zusammenarbeit und das Klima sind ausgezeichnet, sodass alle immer gern dabei sind und sich auch immer wieder über die Erfolge freuen.“

So seien bereits rund 4500 Arbeitsstunden geleistet worden. „Ich habe schon oft in diesem Bereich gearbeitet, aber so eine intensive Unterstützung ereleb ich zum ersten Mal. Das ist beeindruckend und bemerkenswert“, sagt Biermann.

Weitere Informationen:

Das Spendenzentrum für die Flüchtlingshilfe, Robert-Bosch-Breite 1, ist montags von 16 bis 19 Uhr, mittwochs von 8.30 bis 10 Uhr und sonnabends von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Erreichbar ist es während der Öffnungszeiten unter Telefon 05 51 / 63 37 48 57. Weitere Infos zur Flüchtlingshilfe gibt es auch auf der entsprechenden Internetseite des Landkreises und der Stadt Göttingen unter fluechtlingshilfe-goettingen.de. Neben Hausrat werden nach Angaben der Göttinger Stadtverwaltung an Kleidung derzeit nur folgende Dinge angenommen: Unterwäsche (neu oder originalverpackt), gut erhaltene, saubere Winterschuhe und Winterstiefel, Umstandskleidung, Sportschuhe und Sportkleidung. Außerdem besteht Bedarf an Hausrat, besonders an großen Töpfen und Pfannen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen