Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
Bürgerbus: Bürger fürchten um Linientaxi

Debatte im Ortsrat Bürgerbus: Bürger fürchten um Linientaxi

Das Linientaxi, das zwischen 6 und 20 Uhr stündlich zwischen Knutbühren und Hetjershausen verkehrt, soll es auch nach Einführung der neuen Bürgerbuslinie noch mindestens ein Jahr lang geben. Das fordert der Ortsrat Groß Ellershausen, Hetjershausen, Knutbühren.

Voriger Artikel
Rasenmäher für 50 000 Euro
Nächster Artikel
Unter Drogen am Steuer
Quelle: dpa

Knutbühren. Der Hintergrund: Die Göttinger Verkehrsbetriebe (GöVB) wollen von Sommer 2017 an zwischen 9 und 12 Uhr sowie zwischen 15 und 18 Uhr einen Elektrobus mit acht Plätzen zwischen Dransfeld, Ossenfeld und den drei Göttinger Ortsteilen einsetzen. Das Angebot, das ein Jahr lang getestet wird, richtet sich insbesondere an Senioren - auch Fahrgäste mit Rollator oder Rollstuhl lassen sich mit dem Bus transportieren.

„Die Knutbührener fürchten, dass das Linientaxi wegfällt“, berichtete Ortsbürgermeisterin Heidrun von der Heide (SPD). Für dessen Einführung habe das 120-Einwohner-Dorf hart gekämpft. Das Taxi werde von Schülern vormittags intensiv genutzt. Abends und an den Wochenenden gebe es jedoch viele Leerfahrten. Trotzdem hätten sich mehr als 20 Knutbührener während einer Bürgerversammlung Anfang Dezember noch einmal klar für das Angebot ausgesprochen.

„Die Einführung eines Anrufsammeltaxis kommt für den Ort nicht in Frage“, betonte von der Heide. Bei der Bürgerversammlung sei berichtet worden, dass Taxifahrer solche Anfragen oft wegdrückten. Ihnen seien die Fahrten offenbar finanziell nicht attraktiv genug.

Der Ortsrat fordert, dass das Linientaxi zeitversetzt zum Bürgerbus unterwegs ist. Sollte sich während der ersten drei Monate herausstellen, dass die Menschen den Bürgerbus bevorzugten, könne das Taxi wegfallen. Nach einem Jahr sollen Verwaltung und GöVB ihre Erfahrungen mit dem neuen Angebot im Ortsrat präsentieren. Eine weitere Forderung, die der Ortsrat bereits im November beschloss: Sollte ein Bügerbus einmal voll besetzt sein, müsse die GöVB einen weiteren Bus einsetzen. Niemand dürfe an der Haltestelle stehen bleiben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 9. bis 15. September 2017