Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Bund fördert soziale Dorfentwicklung

Innovative Projekte Bund fördert soziale Dorfentwicklung

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) sucht innovative Ideen für eine erfolgreiche soziale Dorfentwicklung. Das Modellvorhaben soll dazu beitragen, die ländlichen Regionen als attraktive Lebensräume zu erhalten. Bis zu 75 000 Euro stehen je Modellprojekt zur Verfügung. Das hat das Ministeriums mitgeteilt.

Voriger Artikel
Einblicke in die grüne Lunge Südniedersachsen
Nächster Artikel
Vodafone modernisiert Funkanlage auf Schloss Berlepsch
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Berlin. Im Zentrum stehe, so heißt es in der Mitteilung weiter, „gerade für junge Menschen neue Anreize für eine Lebensperspektive in den ländlichen Räumen zu schaffen“. Gerade die frühzeitige Heranführung von Jugendlichen an Mitwirkung und Mitentscheidung örtlicher Maßnahmen und Prozesse könne Anreize für deren Verbundenheit mit ihrem dörflichen Umfeld schaffen.

„Das Ziel ist, das Miteinander zwischen den Dorfbewohnern verschiedener Altersgruppen, zwischen Menschen mit und ohne Behinderungen sowie zwischen Altansässigen und Zugezogenen, das heißt auch Menschen aus anderen Kulturkreisen zu fördern“, so Schmidt. Dazu stehen aus dem Bundesprogramm Ländliche Entwicklung je Modellprojekt bis zu 75 000 Euro Fördermittel zur Verfügung. Ein Leuchtturmprojekt könne sogar mit bis zu 125 000 Euro gefördert werden.

Anträge nimmt die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Kompetenzzentrum Ländliche Entwicklung, Deichmanns Aue 29 in 53179 Bonn bis zum 15. November 2015 entgegen. Weitere Informationen dazu gibt es auch im Internet  unter ble.de/soziale-dorfentwicklung.

Gefördert wird das Modell- und Demonstrationsvorhaben aus dem Bundesprogramm Ländliche Entwicklung, welches der Förderung und Erprobung innovativer Ansätze in der ländlichen Entwicklung diene. Im Fokus stünden dabei nichtlandwirtschaftlich ausgerichtete Vorhaben und Aktivitäten in ländlichen Regionen, die gegenwärtig nicht gefördert werden können. In den Jahren 2015 und 2016 stünden für das Bundesprogramm jeweils zehn Millionen Euro zur Verfügung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis