Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Burg Plesse: Bergfried wird wieder geöffnet

Große Festwoche im nächsten Jahr geplant Burg Plesse: Bergfried wird wieder geöffnet

Pünktlich zur Jubiläumswoche aus Anlass des 1000-jährigen Bestehens der Burg Plesse im September 2015 soll der Bergfried wieder begehbar sein. Das hat das Staatliche Baumanagement Südniedersachsen, zuständig für die Unterhaltung der Burg, dem Verein Freunde der Burg Plesse zugesagt.

Voriger Artikel
Bremke gründet einen Dorfladen-Verein
Nächster Artikel
Landkreis Göttingen hebt Mietpreisgrenzen an

Erfolgreiche Sanierung: Im September 2015 soll der Bergfried wieder begehbar sein.

Quelle: Meder

Bovenden. Nach dem Schreck der plötzlichen Turmschließung können die Plessefreunde mit dem Vorsitzenden Thorsten Heinze aufatmen. Mit dem offenen Aussichtsturm ist die Burg zum Jubiläum einen Anziehungspunkt reicher.

Aus dem Jahr 1015 stammt die erste urkundliche Erwähnung des Wahrzeichens im Flecken Bovenden. Bischof Meinwerk war der Urheber der Schrift. Heute gilt die Plesse als eine der am besten untersuchten Burgen Deutschlands.

Viele besondere Aktionen soll es 2015 geben. „Wir wollen die Burg mehr öffnen“, erklärt Heinze. Das historische Bauwerk ist im Besitz des Landes Niedersachsen; der Flecken Bovenden ist Pächter. Für das Jubiläum und darüber hinaus sollen bislang verschlossene Bereiche für die Besucher zugänglich werden. Das Gewölbe neben dem Pforthaus und der kleine Turm sollen geöffnet werden.  

Etwa 160 000 Euro hat 500 Mitglieder starke Verein dafür angesetzt. Das Geld soll aus Eigenmitteln und Spenden kommen. Insgesamt knapp 90 000  Euro seien als Zuschüsse  von Landkreis, Gemeinde, Sparkassenverband und Litfin-Stiftung zugesagt, berichtet Heinze. Schon in den vergangenen Jahren habe der Verein jährlich zwischen 6000 und 8000 Euro in die Vorbereitung des Jubiläums investiert.

ThOP-Theaterstücks auf der Plesse

Die Veranstaltungsabfolge beginnt im März mit einer Tagung des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Burgenvereinigung. Um die Effizienz von Burgen als Bollwerke im Krieg geht es vom 12. bis 15. März in der Göttinger Pauliner Kirche. Neu beschilderte Wanderwege zur Burg aus den Plessedörfern Eddigehausen, Spanbeck, Billingshausen und Reyershausen und aus dem Göttinger Ortsteil Nikolausberg werden im Mai bei einer Sternwanderung vorgestellt.

Die bewegte Geschichte der Plesse sollen Studierende in einem Theaterstück des Theaters im OP (ThOP) erzählen. Auch die Kinder-Uni bezieht die Plesse mit ein. Den Höhepunkt der Feierlichkeiten bietet die Jubiläumswoche vom Dienstag, 15., bis Sonntag, 20. September.

Vorgesehen ist neben einer Festveranstaltung mit dem Landtagspräsidenten Bernd Busemann als Schirmherr auch die Aufführung des ThOP-Theaterstücks auf der Plesse. Mit der bekannten „Burgkultur“ enden die 1000-Jahr-Feierlichkeiten.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis