Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Burschenschafter in Göttingen verprügelt

Burschenschafter in Göttingen verprügelt

Unbekannte haben mutmaßlich aus politischen Gründen Teilnehmer einer Feier in der Burschenschaft Brunsviga am Schildweg angegriffen und drei von ihnen verletzt. Außerdem wurde am Wochenende ein weiteres Verbindungshaus in der Herzberger Landstraße mit Pflastersteinen beworfen und im Hof ein Bengalo abgebrannt.

Voriger Artikel
Vier Handlungsfelder für Göttinger Stadthalle
Nächster Artikel
Göttingen: Fehlalarm durch Rauchgeruch
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Die Polizei bewertet die Angriffe als politisch motivierte Taten. Das vierte Fachkomissariat, also der Staatsschutz, ermittelt. Er sucht unter Telefon 0551/4912115 Zeugen der Vorfälle oder erbittet Hinweise. Ob ein Zusamenhang zwischen den drei angezeigten Taten besteht, sei noch unklar.

 

Der schwerste Vorfall ereignete sich in der Nacht zu Sonnabend gegen 1.40 Uhr im Schildweg. Zwei 28 und 30 Jahre alte Studenten aus der Region Hannover und Nordrhein-Westfalen wurden nach Polizeiangaben vor dem Haus unvermittelt von mehreren dunkel gekleideten Personen angegriffen, mit den Worten "Scheiß Burschis" beschimpft und geschlagen. Dabei erlitten die Opfer Prellungen und oberflächliche Schnittverletzungen. Ihnen wurden die während der Feier getragenen Schärpen entrissen. Beide Opfer mussten mit dem Rettungswagen ins Uni-Klinikum gebracht werden.

 

In derselben Nacht wurde gegen 3.15 Uhr ein anderer Verbindungsstudent vor dem Geschäft Kaufland ind er Kurze-Geismar-Straße ebenfalls als "Burschi" beschimpft. Wieder sei es eine Personengruppe gewesen, die den 23-Jährigen geschlagen habe. Dieser erlitt eine Platzwunde an der Oberlippe. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos.

 

In der Nacht zu Montag kam es dann in der Herzberger Landstraße zu einem Angriff auf das Gebäude einer Studentenverbindung. Gegen 20.50 Uhr bewarfen Unbekannte die Fenster im ersten Obergeschoss mit Pflastersteinen. Zur selben Zeit sei im Vorhof des Gebäudes ein Bengalo, also ein pyrotschnischer Gegenstand, gezündet worden. Einer der Bewohner, der bereits in den vergangenen Wochen mehrfach Angriffe von Unbekannten auf seine Person zur Anzeige gebracht hatte, will noch das Quietschen von Autoreifen gehört haben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"