Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Bus-Exkursion zu Orten der Zwangsarbeit

Widerstand und Repression Bus-Exkursion zu Orten der Zwangsarbeit

Eine Bus-Exkursion am Sonnabend, 23. April, führt zu Orten im östlichen Landkreis Göttingen, an denen in der NS-Zeit Zwangsarbeiter eingesetzt waren. Fotos, Schriftdokumente und Kurzvorträge sollen an den verschiedenen Stationen der Fahrt die Bedingungen des erzwungenen Arbeitseinsatzes von Ausländern deutlich machen.

Voriger Artikel
Abschaffung des Mindeshaltbarkeitsdatums
Nächster Artikel
"Mit den Power-Kauern auf Gemüsejagd"

Ausstellung zur Zwangsarbeit in Südniederaschsen in der Lokhalle.

Quelle: Hinzmann

Göttingen.  Die Exkursion ist Teil des Beiprogramms der Göttinger Ausstellung "Auf der Spur europäischer Zwangsarbeit. Südniedersachsen 1939-1945". Besucht werden historische Orte von NS-Zwangsarbeit „im unmittelbaren Umfeld der heutigen Gestalt dieser damaligen Einsatzorte", sagt Ausstellungsmacher und Exkursionsleiter Günther Siedbürger: "Unsere Tour soll anschaulich erfahrbar machen, dass Zwangsarbeit das nationalsozialistische Kriegsverbrechen war, das den größten Umfang hatte und mit Abstand am tiefsten in den Alltag der einheimischen Bevölkerung integriert war.

Rüstungsindustrie

Es geht auf der Fahrt um die Rüstungsindustrie auf dem Dorf und in der Kleinstadt, die Landwirtschaft und das Handwerk sowie um Widerstand und Repression.“ Fahrtziele sind unter anderem Reyershausen, Bilshausen, Rhumspringe, Duderstadt, Nesselröden, Groß Lengden und Reinhausen.

Vorgestellt werden unter anderem die Lebensgeschichten polnischer und italienischer Zwangsarbeiter und das Schicksal hier geborener Zwangsarbeiterkinder. Auch der Umgang in der Nachkriegsgesellschaft mit dem Thema Zwangsarbeit soll erörtert werden, kündigt Siedbürger an.

Treffpunkt für die Fahrt am Sonnabend, 23. April, ist um 11.45 Uhr der Reisebusparkplatz am Bahnhof Göttingen. Die Rückkehr ist für 17 Uhr geplant. Karten sind direkt in der Ausstellung in der BBS II, Godehardstraße 11 in Göttingen, erhältlich. Öffungszeit: mittwochs und freitags von 10 bis 16 Uhr. Fahrkarten können auch unter info@zwangsarbeit-in-niedersachsen.eu oder telefonisch unter 0551 / 29 34 69 01 reserviert und bei Fahrtbeginn abgeholt werden. Weitere Informationen: zwangsarbeit-in-niedersachsen.eu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"