Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Bus fahren wird in Göttingen teurer

Zeitkarten kosten ab April überall mehr Bus fahren wird in Göttingen teurer

Busfahren in Südniedersachsen wird teurer: Ab 1. April müssen Fahrgäste in fast allen Tarifen im Verkehrsverbund Südniedersachsen (VSN) mehr bezahlen als bisher – für Einzelfahrscheine ebenso wie für Monats- und andere Zeitkarten. Eine besondere Ausnahme gibt es im Stadtbusverkehr der Göttinger Verkehrsbetriebe (GöVB): Hier werden nur Zeitkarten wie Monatskarten teurer – dafür aber gleich erheblich.

Voriger Artikel
Göttingen bei ADFC-Fahrradklimatest ausgezeichnet
Nächster Artikel
Baubeginn für Hotel und Sparkasse am Groner Tor im September

Eine Göttinger Monats-Bürgerkarte kostet ab April 48 Euro statt bisher  45 Euro.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Als Grund für die Preisanhebung nennen VSN-Geschäftsführer Thomas Zimmermann und GöVB-Geschäftsführer Michael Neugebauer gestiegen Personalkosten. Die GöVB hatte ihre Preise davor im Oktober 2013 erhöht, der VSN für die anderen Stufen im April 2014.

Eine prozentuale Steigerung lässt sich nur schwer ermitteln. Die Fahrpreiserhöhung fällt je nach Karten-Art und Preisstufe (Streckenlängen/Entfernung) unterschiedlich aus. Zudem werden einige Kinder-Tarife in den Überlandbussen sogar billiger. Ein paar Beispiele: Monatskarten der GöVB kosten ab April für Schüler künftig 36 statt 33,75 Euro, die übertragbare Bürgerkarte für Erwachsene 48 statt 45 Euro. Eine Monatskarte für Erwachsene in der Preisstufe 8 (Duderstadt-Göttingen) kostet ab April 163,80 statt bisher 160,65 Euro. Einzelfahrscheine im Göttinger Stadtbusverkehr kosten weiterhin 2,10 und 1,05 (Erwachsene/Kinder). Einzelfahrscheine für Erwachsene von Diemarden nach Göttingen kosten bald 3,25 statt 3,20 Euro, Kinder zahlen 2,15 statt 2,10 Euro. Wollen Reisende von Dransfeld nach Göttingen fahren (Stufe 5) zahlen Erwachsene nach einer Preistabelle des VSN mehr (4,90 statt 4,80 Euro), Kinder aber weniger – nämlich 3,25 statt 3,35 Euro.

Generell sei Busfahren in Göttingen aber immer noch billiger als in vielen vergleichbaren Städten, so Neugebauer. Vor allem Lohnsteigerungen führten jetzt zu einer Tariferhöhung, bestätigte auch Zimmermann. Zumal der Personalanteil mehr als die Hälfte der Gesamtkosten ausmache. Dieselpreise spielten kaum eine Rolle. Ihr Anteil liege bei nur 13 Prozent. Seine Abo-Kunden hat der VSN bereits informiert. Öffentlich wird er die Tarife laut Neugebauer Mitte März bekannt geben. Der Verbund umfasst die Landkreise Northeim, Osterode und Göttingen inklusive Kernstadt. Ihm sind etwa 15 Verkehrsunternehmen angeschlossen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis