Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Buschwerk behindert freie Sicht auf Kurve

Bundesstraße 446 Buschwerk behindert freie Sicht auf Kurve

Spanbecks Ortsbürgermeister Martin Brenzel (SPD) ist besorgt und verärgert. Grund: An der Einmündung der Kreisstraße 2 in die Bundesstraße 446 versperrt Buschwerk die Sicht.

Voriger Artikel
Verbeulte Ente
Nächster Artikel
Panis militaris mundis: Altes Brot frisch gebacken

Gefährlich: Linksabbieger sehen den Gegenverkehr zu spät, sagt Martin Brenzel.

Quelle: Mischke

Schon seit zwei Jahren sorgt die Kreuzung der B 446 in die K 2 nach Spanbeck für Ärger im Ort. Ende 2007 wurde die Kreisstraße samt Einmündung unter Protest umgebaut – mit behördlichen Nachbesserungen und der Zusage, die Sicht in Fahrtrichtung Holzerode durch regelmäßiges Beschneiden des Buschwerks freizuhalten.

Das Versprechen sieht der Ortsbürgermeister aber schon jetzt gebrochen: „Da wurden damals extra Bäume gefällt, um freie Sicht zu bekommen. Im Februar hat der Ortsrat über die Bovender Verwaltung den Landkreis darauf hingewiesen, dass die Sträucher geschnitten werden müssen, und es ist nichts geschehen.“ Und das, sagt Brenzel, „nach all den Gesprächen und Zusagen“.

Büsche in Blickrichtung

Jetzt, so Brenzel, versperre das sommerliche Buschwerk aus Billingshausen kommenden Linksabbiegern erneut die Sicht auf den Kurvenbereich in Richtung Holzerode: Erst spät sind herankommende Fahrzeuge zu sehen. „Es hat deshalb schon mehrfach gekracht“, behauptet der Ortsbürgermeister. Auch der nachfolgende Verkehr fahre viel zu schnell heran, was ebenfalls die wartenden Linksabbieger gefährde. „Wir wollten hier eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 70, aber das wurde abgelehnt.“ Brenzel ärgert sich, „dass auf die Anregungen von den Beteiligten vor Ort so wenig Rücksicht genommen wird“.

kk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017